„Wir wollen aufschließen“

Sport / 09.09.2022 • 22:42 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Eine Konstante in den Überlegungen des Trainers: Nosa Edokpolor.
Eine Konstante in den Überlegungen des Trainers: Nosa Edokpolor.

Raus aus der Krise lautet Altachs Devise vor dem Westderby in Innsbruck.

Altach Am Ende des Tages sind es nur drei Punkte, auch wenn es sich aufgrund der Ereignisse dieser Woche nach mehr anfühlt. Auch Verteidiger Nosa Edokpolor spricht am Tag vor dem Spiel in Innsbruck davon, den Turnaround schaffen zu wollen. Sein Versprechen: „Wir werden alles reinhauen.“ Der 25-Jährige ist unter Miroslav Klose eine Konstante im Spiel geworden, auch wenn er selbst noch von zu vielen Fehlern spricht. „Es liegt nicht nur an der Abwehr“, bricht er eine Lanze für die Defensivreihe, „wir müssen noch mehr als Mannschaft verteidigen und die Räume schließen.“ Für Klose ist der Linksfuß einer, der nicht nur lernwillig ist, sondern vielmehr schnell verstanden hat und sich verbessert. Deshalb hat er Edokpolor in die zentrale Abwehr beordert, wohlwissend, dass er damit dessen Flankenläufe einschränkt.

Mit den vielen Nebengeräuschen rund um die Vorbereitung geht der Coach sehr professionell um. Einen Einfluss auf das so wichtige, weil wohl richtig aufschlussreiche Spiel in Innsbruck sieht er nicht. Ja, der Rückzug von Werner Grabherr habe ihn überrascht, weil er in den vielen Gesprächen mit ihm gespürt habe, wie viel Herzblut der scheidende Sportliche Leiter in die Arbeit im Verein gesteckt habe. Mit dem Thema Verstärkungen geht er ebenfalls sehr offen um. „Es geht darum, auf allen Positionen den Konkurrenzkampf erhöhen zu können. Davon profitiert jeder Einzelne. Das ändert nichts an meiner Aussage vor Saisonbeginn, mit dieser Mannschaft arbeiten zu wollen und diesen Spielern absolut zu vertrauen.“ Und so bestätigte er das Gerücht um Torhüter Andreas Leitner. „Ja, ich habe mit ihm, aber auch mit anderen vertragslosen Spielern telefoniert.“ Die Verpflichtung des 28-Jährigen hängt nun von den Verhandlungen ab. „Wenn die Möglichkeit besteht, dann werden wir es machen. Ansonsten werden wir in der Wintertransferperiode tätig werden“, sagt SCRA-Geschäftsführer Christoph Längle. Diesbezüglich spiele die aktuelle Kadergröße nicht die entscheidende Rolle. Für die Neubesetzung der Position „Sportlich Verantwortlicher“ sieht er das Anforderungsprofil als noch immer aktuell an. „Uns sind einfach ein paar Kompetenzen sehr wichtig. Dazu zählen wir sportliche und wirtschaftliche Kompetenz, Führungsqualität und Medienerfahrung. An diesem Profil werden wir festhalten, an Personen möchte ich es nicht festmachen.“ VN-cha

„Grundsätzlich wäre es uns natürlich lieber, wenn wir schnell Klarheit hätten.“

„Wir wollen aufschließen“