Premiere der Pioneers bringt Niederlage

Sport / 18.09.2022 • 14:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Torhüter Alex Caffi war beim ersten Auftritt in der Ice-Liga viel beschäftigt, er wehrte in Bozen 33 Schüsse ab.
Torhüter Alex Caffi war beim ersten Auftritt in der Ice-Liga viel beschäftigt, er wehrte in Bozen 33 Schüsse ab.

Gegen Bozen kassiert der Liganeuling ein 0:3. Heute kommt der KAC nach Feldkirch.

Bozen Verloren, aber nicht untergegangen, lautet das Fazit nach dem ersten Match in der win2day Ice Liga der Pioneers. Das neuformierte Vorarlberger Erstligateam unterlag Bozen mit 0:3. Eine solide Defensivleistung und ein starker Alex Caffi im PIV-Tor waren die Eckpfeiler dieser Premiere. Aufholbedarf gibt es allerdings beim Toreschießen. Nach den letzten beiden Testpartien gegen Innsbruck war es bereits das dritte Match in Folge ohne eigenen Treffer.

Wenige Möglichkeiten

Um 19.50 Uhr fiel für die Pioneers Vorarlberg der erste Puck in der höchsten heimischen Spielklasse. Es dauerte allerdings nur knappe vier Minuten, bis dieser im eigenen Netz zappelte. Nachdem Kevin Macierzynski im Angriffsdrittel einen Fehlpass fabrizierte, ging es ganz schnell. Matt Frattin legte quer auf Michael Hults, der am langen Eck nur mehr abstauben musste. Keine 90 Sekunden später probierte es Bozen-Verteidiger Emilio Miglioranzi aus der Distanz. Goalie Alex Caffi reagierte zu spät und die Südtiroler hatten auf 2:0 gestellt. In der elften Minute verhinderte der PIV-Torhüter mit einem starken Save gegen Daniel Frank den dritten Gegentreffer. Danach schalteten die Füchse etwas zurück und so kamen auch die Feldkircher zu einigen Chancen. Patrick Spannring (13./17.) konnte HCB-Rückhalt Andreas Bernard jedoch nicht überwinden.
Der zweite Abschnitt begann mit Dauerdruck der Südtiroler. Jedoch zeigte Caffi keine Schwächen und vereitelte etliche gute Abschlüsse der Füchse. In der 31. Minute kam Christian Thomas allein vor dem Pioneers-Goalie zum Puck. Der Bozen-Stürmer konnte sich die Ecke aussuchen, aber Caffi rettete auch dieses Mal. Kurz nach dieser Großchance der Hausherren, hatte Kapitän Alexander Pallestrang die bis dahin beste Möglichkeit für die Pioneers. Jack Jacome tankte sich auf der rechten Seite durch und legte Pallestrang die Scheibe ideal auf, aber Bernard war zu Stelle. Auch den Nachschuss von Julian Metzler schnappte sich der Füchse-Keeper. Wenig später probierte es Hampus Eriksson, aber auch der Schwede scheiterte am Benozen-Tormann. Die Pioneers trauten sich nun deutlich mehr zu und das Drittel endete mit einem ausgeglichen Torschussverhältnis von 11:11.
Ein Ehrentreffer ging sich für die Feldkircher im Premierenspiel aber nicht mehr aus. Dafür trafen die Hausherren zwei Minuten vor dem Ende. Nachdem Pioneers-Coach Marc Habscheid den Torhüter zu Gunsten eines weiteren Stürmers früh vom Eis nahm, landete ein Befreiungsschlag von Mike Dalhuisen im leeren Kasten.

KAC zu Gast

Am Sonntag kommt der Rekordmeister nach Feldkirch (16.30 Uhr). Damit ist ausgerechnet jene Mannschaft in der Voralberghalle zu Gast, gegen die es vor über 18 Jahren das letzte Erstligaheimspiel in der Montfortstadt gab. ABR