Vergoldeter Premierenauftritt

Sport / 20.09.2022 • 18:51 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Rankweiler Meisterteam: Günther Lins, Klaus Preg, Klaus-Dieter Pirker, Michael Müller, Tobias Fehrenbach, Quang Hoang (hinten v. l.), Barbara Lins, Carolin Baur, Marco Feuchtner, Selma Preg und Tuan Nyguen (vorne v. l.). Verein
Das Rankweiler Meisterteam: Günther Lins, Klaus Preg, Klaus-Dieter Pirker, Michael Müller, Tobias Fehrenbach, Quang Hoang (hinten v. l.), Barbara Lins, Carolin Baur, Marco Feuchtner, Selma Preg und Tuan Nyguen (vorne v. l.). Verein

Club Petanque Rankweil jubelt über Bundesligatitel.

rankweil Bis zur letzten geworfenen Kugel herrschte Spannung pur, dann war der erste Meistertitel in der Österreichischen Petanque Bundesliga unter Dach und Fach. Der Club Petanque Vinomna Rankweil gewann an den letzten beiden Spieltagen in Höchst alle drei Spiele und sicherte sich damit den ersten Platz unter den sechs teilnehmenden Teams.

Petanque ist ein dem Boule-Spiel zugeordneter Präzisionssport. Dabei versuchen zwei Mannschaften, eine bestimmte Anzahl von Kugeln so nahe wie möglich an eine vorher ausgeworfene Zielkugel zu werfen.

Spannender Saisonverlauf

Nachdem sich die Rankweiler im Vorjahr in einem Qualifikationswettkampf als Fünfte für die Bundesliga-Saison qualifizieren konnten, war das Ziel der Klassenerhalt. Bereits am ersten Spieltag in Wien konnten sie mit zwei Siegen aus drei Spielen für eine Überraschung sorgen. Als Tabellendritter gingen sie in den zweiten Spieltag, der in Haslach (OÖ) gespielt wurde. Dort gelangen ihnen drei Siege und eine Niederlage. Punktegleich und mit derselben Anzahl an Siegen kamen die Rankweiler mit dem Wiener Sport-Club in den letzten Spieltag nach Höchst. In einem spannenden Finale sicherte sich am Ende der Petanque Club Rankweil im letzten entscheidenden Duell mit 13:9 den Sieg über die Wiener. Danach kannte der Jubel keine Grenzen mehr. „Wir können es kaum fassen, dass wir als Meister aus der ersten Saison austeigen“, meinte Obmann Günter Lins, der sich bei allen bedankte: „Der ganze Klub ist hinter den Spielern gestanden, das hat der Mannschaft sehr geholfen.“ Nach bisher 13 Medaillen bei Österreichischen Meisterschaften war dieser Titel das absolute Highlight der noch jungen Vereinsgeschichte.

„Wir können es alle kaum glauben, dass wir als Meister aus der ersten Saison aussteigen.“