Die Ruhe vor dem Sturm

Sport / 22.09.2022 • 06:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Ruhe vor dem Sturm

Bei der Ankunft ist es noch ruhig rund um das Stade de France in St. Denis, einer zur „Metropole Grand Paris“ gehörenden Stadt. Ruhig? Naja, zumindest, wenn man sich selbst ruhig verhält. Denn schon ein kleiner Spurwechsel auf der Straße kann bei den verkehrsgeplagten Parisern zu verbalen Attacken führen. Um mögliche weitere Eskalationen zu verhindern, ist es ratsam, sich ruhig zu verhalten.

Am Spieltag und auf dem Spielfeld ist Ruhe nicht gefragt, wartet auf das Nationalteam doch das Duell gegen den aktuellen Weltmeister. Es ist erst das vierte Match gegen Frankreich in der Nach-Heim-EURO-Ära 2008. In vielerlei Hinsicht ein besonderes Spiel. Das nicht allein aufgrund der vielen Ausfälle bei „Les Bleus“. Namen wie Benzema, Hernandez, Lloris, Comane, Kante, Pogba und noch mehr würden eine WM-Elf garantieren. Nein, den Franzosen droht bei einer Niederlage der Absturz in die Liga B der Nations League. Doch nicht nur sportlich herrscht derzeit Unruhe bei der Equipe tricolore. Kylian Mbappé befindet sich wegen der Bildrechte im Clinch mit dem Verband, weshalb er im Vorfeld der Partie auch einen offiziellen Fototermin gespritzt hat. Zudem sorgt Paul Pogba als Opfer eines Erpressungsversuchs für Schlagzeilen. Der Bruder des Juventus-Spielers, Mathias Pogba, ist deshalb kurzfristig festgenommen worden.

Weitaus beschaulicher sind da die Themen im österreichischen Team. Die Schlagzeilen vor dem Spiel gehören Marko Arnautovic. Der 33-Jährige wird heute sein 103. Länderspiel bestreiten und damit die Rekordmarke von Andreas Herzog einstellen. Schon am Sonntag gegen Kroatien könnte der Bologna-Legionär die alleinige Nummer eins im ÖFB-Ranking werden. Dabei waren Arnautovic Rekorde nie wichtig. Zumal sein Weg nicht immer ein gerader und er selbst für manchen Trainer nicht der Einfachste war. Aber er ist sich und seiner Spielweise treu geblieben. Das macht ihn oft zum Helden, zuweilen auch zum Schuldigen – und nun zum Rekord-Nationalspieler. Nur ruhig war es um ihn nie.