EHC gelingt Sieg in Overtime

Sport / 22.09.2022 • 23:07 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Chris D‘Alvise musste in der Overtime mit seinem Treffer zum 2:1 die Kohlen für den EHC Lustenau aus dem Feuer holen.    <span class="copyright">Hartinger</span>
Chris D‘Alvise musste in der Overtime mit seinem Treffer zum 2:1 die Kohlen für den EHC Lustenau aus dem Feuer holen. Hartinger

2:1-Erfolg dank eines Treffers von Chris D‘Alvise.

Lustenau Ein knappes 2:1 in der Verlängerung gegen die Steel Wings aus Linz beschert dem EHC den ersten Sieg in der noch jungen Saison. Wirklich zu überzeugen wussten die Eislöwen aber wieder nicht. Zu viele Chancen ließen die Hausherren liegen und auch in der Abwehr stimmt die Abstimmung noch nicht.

Sichtlich verunsichert nach der späten Pleite im ersten Heimspiel gegen Fassa starteten die Eislöwen in die Partie. Sie konnten sich aber auf den starken Rückhalt Lukas Reihs im Tor verlassen, der die Null hielt. Selbst kamen die Eislöwen aber auch immer wieder gefährlich vors Linzer Gehäuse, Zählbares schaute aber zunächst nicht heraus.

Spielerisch überlegen

Im zweiten Drittel schaffte es der EHC, das Spielgeschehen an sich zu reißen. Doch weiterhin gab es kein Vorbeikommen an Linz-Goalie Leon Sommer. Somit brauchte es etwas Glück für das verdiente 1:0. Ein Schuss von Dominik Oberscheider wurde unhaltbar ins Tor abgefälscht (31.). Doch nach dem Führungstreffer dominierten Fehler das Spiel der Hausherren und so kam es, dass Manuel Feldbaumer eine Aneinanderreihung von Schlampigkeiten des EHC zum Ausgleich nutzte (37.).

Im letzten Drittel gab es auf beiden Seiten nur wenig Chancen und so kam es auch im zweiten Heimspiel der Saison zu einer Verlängerung. In dieser hatte aber dieses Mal der EHC das bessere Ende auf seiner Seite. Die beiden Routiniers Max Wilfan und Chris D`Alvise sorgten im Zusammenspiel für die Entscheidung. Zuvor hielt aber Torhüter Reihs den EHC mit zwei starken Paraden im Spiel. Auf einen Treffer von Top-Neuzugang Oskari Siiki müssen die Fans weiter warten. OP