Klima-Aktivist zündet sich vor Federer-Show selbst an

Sport / 23.09.2022 • 22:48 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Für einen gefährlichen Moment in der O2-Halle London sorgte ein junger Mann, der eine Pause beim Laver Cup nutzte und aus Protest seinen Arm anzündete.ap
Für einen gefährlichen Moment in der O2-Halle London sorgte ein junger Mann, der eine Pause beim Laver Cup nutzte und aus Protest seinen Arm anzündete.ap

London Ein Klima-Aktivist hat kurz vor dem letzten Match von Roger Federer beim Laver Cup in London mit einem Feuer für Aufsehen gesorgt und sich selbst in große Gefahr gebracht. Während des zweiten Matches des Auftakttages zwischen Stefano Tsitsipas (GRE) und Diego Schwartzman (ARG) rannte ein junger Mann auf den Platz, setzte sich und entzündete ein Feuer.

Dabei steckte er seinen rechten Arm kurzzeitig in Brand. Sicherheitskräfte löschten das kleine Feuer und trugen den Aktivisten, der ein T-Shirt mit der Aufschrift „Schluss mit britischen Privatjets“ trug, aus der Halle. Knapp fünf Minuten später wurde das Match fortgesetzt. Tsitsipas setzte sich mit 6:2, 6:1 durch und brachte Team Europa mit 2:0 in Führung. Zuvor hatte schon der Norweger Casper Ruud den US-Amerikaner Jack Sock mit 6:4, 5:7, 10:7 bezwungen.

Als Zuschauer auf der Spielerbank saß Federer (41), der am Abend im letzten Match seiner Karriere an der Seite von Rafael Nadal zur mitternächtlicher Stunde auf das US-Doppel Sock/Frances Tiafoe traf.

Roger Federer lieferte zusammen mit Doppelpartner Nadal eine Mitternachtsshow.ap
Roger Federer lieferte zusammen mit Doppelpartner Nadal eine Mitternachtsshow.ap