Raschle mit Gala und zehn Toren

Sport / 27.09.2022 • 22:52 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Luca Raschle lieferte eine überragende Leistung ab und hatte mit zehn Treffern großen Anteil am wichtigen 26:21-Heimsieg gegen Skopje.GEPA
Luca Raschle lieferte eine überragende Leistung ab und hatte mit zehn Treffern großen Anteil am wichtigen 26:21-Heimsieg gegen Skopje.GEPA

Alpla HC Hard öffnet mit 26:21-Heimsieg gegen Skopje die Türe für den Einzug in die Gruppenphase.

Hard „Wir haben den wichtigen ersten Schritt getan, aber Garantie für den Aufstieg in die Gruppenphase ist es keine.“ Nach 60 spannungsgeladenen Spielminuten konnte Coach Hannes Jon Jonsson zufrieden durchatmen. Im ersten Duell um den Einzug in die Gruppenphase der European League setzte sich der Alpla HC Hard in eigener Halle gegen den HC Butel Skopje mit 26:21 (11:8) durch und hat sich damit eine gute Ausgangsposition vor dem Rückspiel kommenden Dienstag in der Hauptstadt Nordmazedoniens geschaffen.

Überragende Deckung

Vor knapp 1000 Zuschauern lieferten sich beide Teams das erwartete Duell auf Augenhöhe, in dem nicht die spielerische Linie, dafür aber Kampf und Einsatz im Vordergrund standen. „Wie ich vor der Partie befürchtet habe, hat es eine Minute gedauert, bis sich meine Spieler an die im Europacup übliche Härte gewöhnt hatten“, betonte Coach Hannes Jon Jonsson. Die Gastgeber konnten sich zwar von 2:2 (4.) auf 8:4 (19.) absetzen, verabsäumten es aber, sich mit einer konsequenteren Wurfausbeute abzusetzen. Nachdem Skopje auf 7:9 (26.) verkürzen konnte, wurden beim Stand von 11:8 aus Sicht der Hausherren die Seiten gewechselt. „Unsere Deckung war überragend, doch im Positionsangriff haben wir uns etwas von ihrer Härte einschüchtern lassen“, betonte Luca Raschle vor dem Kabinengang. „Dazu kam, dass wir drei Mal nur den Pfosten trafen und postwendend ein Gegentor erhalten haben. Dies hat uns etwas aus den Konzept gebracht, und deshalb blieb Skopje auf Schlagdistanz.“

Nach Wiederbeginn konnte Skopje sogar auf 11:12 (33.) verkürzen, ehe die unermüdlichen Bemühungen der Gastgeber Früchte trugen. Nach einem 8:3-Zwischenspurt auf 19:14 (43.) schien sogar ein Kantersieg möglich, doch Skopje stemmte sich mit Erfolg gegen eine drohende Abfuhr. In einer hektischen Schluss-Viertelstunde, in der die Gäste bis auf 21:24 (59.) herankamen, war es Goalie Golub Doknic mit seinen Paraden und Reflexen, der die gegnerische Mannschaft auf Distanz hielt. Für den umjubelten Abschluss sorgte Luca Raschle mit seinem zehnten Treffer zum 26:21-Endstand. „Natürlich wird es Personen geben, die behaupten, unser Sieg hätte höher ausfallen müssen. Doch ich bin der Meinung, dass wir gegen einen routinierten und abgeklärt agierenden Gegner eine sehr gute Leistung gezeigt haben. Die Jungs haben eine tolle Moral bewiesen und können stolz sein, einen ersten wichtigen Schritt gesetzt zu haben. Jetzt heißt es, die Partie genau zu analysieren und in Skopje noch einmal das Maximum abzurufen und sich mit dem Aufstieg in die Gruppenphase zu belohnen“, so Jonsson.

Der 31. Heim- und 42. Europacupsieg der Roten Teufel vom Bodensee hatte aber auch zwei unerfreuliche Situationen: Srdjan Predragovic zog sich ohne Fremdeinwirkung eine Bauchmuskelverletzung und Karolis Antanavicius eine Blessur an der linken Schulter zu und sind für das Rückspiel fraglich.

Drei Zivkovic-Tore gegen Nexe

Mit Boris Zivkovic durfte sich ein weiterer Harder über einen Erfolg im Europacup freuen. Der 30-jährige Linkshänder in den Diensten von KS Pulawy steuerte drei Tore zum 32:26-Heimsieg der Polen gegen RK Nexe (Cro) bei.

„Unsere Deckung war überragend und wir können stolz auf die Leistung sein.“

Handball

EHF European League der Männer 2022/23

2. Runde, Hinspiel

Alpla HC Hard – HC Butel Skopje (MKD)  

 26:21 (11:8)

Sporthalle am See, SR Petursson/Thrastarson (ISL)

Zeitstrafen: 3 bzw. 5

Rote Karte: 60. Nikolov (Skopje/Foul)

Torfolge: 6. 3:2, 12. 6:3, 19. 8:4, 26. 9:7,
33. 11:10, 37. 14:11, 43. 19:14, 51. 21:15,
55. 22:18, 57. 24:19, 59. 24:21

Alpla HC Hard: Edionwe Doknic; Maier, Antanavicius 1, Schmid 1, Raschle 10/4, Stevanovic 3, Wüstner 2, Mischi, Schwärzler, Schnabl 4/3, Weber, Predragovic 2, Schweighofer, Horvat 2, Stojanovic 1

HC Butel Skopje: Ivanovski, Blazhevski; Suba-shevski, Mladenovski 2, Gjorgjievski 1, Nikolov 4, Krstevski 2, Mojsoski 1, Spasovski, Stojchevikj, Manaskov 3, Jevtic 2, Vasilevski 1, Cvetkovski,

Majic 5/3, Davitkovski

Rückspiel

HC Butel Skopje – Alpla HC Hard 

 Dienstag, 4. 10., 18.45 Uhr

Arena Boris Trajkovski, SR Yonchev/Yonchev (BUL)

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.