Meistermacher geht von Bord

Sport / 04.10.2022 • 23:06 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Jürgen Maccani und der Zima FC Rotenberg trennen sich in beiderseitigem Einvernehmen.

Langenegg Paukenschlag beim Tabellenvierten der VN.at-Eliteliga Zima FC Rotenberg. Nach knapp 15 Monaten und dem großen Erfolg mit dem Gewinn der Amateurmeisterschaft im Juni trennen sich die Wege von Meistermacher Jürgen Maccani und dem Klub. Unterschiedliche Auffassungen die Zukunft betreffend haben die Klubverantwortlichen und den Coach zu diesem Schritt bewegt. Die Trennung, so betonen beide Seiten, sei in beiderseitigem Einvernehmen passiert.

Dabei hatte der 41-Jährige den noch jungen Verein – vor zweieinhalb Jahren hatten der FC Langenegg und der FC Lingenau im Kampfmannschaftsbereich den Zusammenschluss besiegelt – erst in diesem Jahr zum bisher größten Erfolg geführt. Im Endspiel um die Amateurmeisterschaft wurde die Dornbirner Admira mit 3:0 besiegt. Nun ist die Ära Maccani beendet, saß er doch am vergangenen Sonntag (1:1 gegen den DSV) letztmals auf der Trainerbank. Wenige Tage vor seinem 42. Geburtstag (16. Oktober) hat nicht nur Maccani, sondern auch sein Cotrainer Ferdl Heinisch (57) das Amt niedergelegt.

Vorgänger folgt vorerst nach

Zumindest bis zur Winterpause wird der Meistermacher von seinem Vorgänger beerbt. Klaus „Klüse“ Nussbaumer wird Rotenberg die letzten sechs Spiele im Herbst interimistisch betreuen. Der 43-jährige Wälder hatte den Vorgängerklub FC Langenegg in der Westliga betreut und zu zwei Titeln in der Vorarlbergliga geführt. Zudem war Nussbaumer der erste Coach des FC Rotenberg.

Bereits gestern Abend leitete Nussbaumer erstmals das Training beim Spitzenteam der VN.at-Eliteliga. Am Samstag kehrt er dann beim Auswärtsspiel in Dornbirn gegen die Admira auf die Trainerbank zurück. Damit schließt sich der Kreis, hatte man doch gegen die Elf aus dem Rohrbach die erste Amateurmeisterschaft gewonnen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.