Eine langjährige Partnerschaft

Sport / 10.10.2022 • 21:46 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Beste Sicht auf den Start zum Marathon bot das Deck der „Stadt Bregenz“.VN-SAMS
Beste Sicht auf den Start zum Marathon bot das Deck der „Stadt Bregenz“.VN-SAMS

16. Auflage des Sparkasse 3-Länder-Marathons findet am
8. Oktober 2023 statt.

Schwarzach Der Jubiläums-Marathon ist Geschichte, der Termin für das kommende Jahr schon fixiert. Sowohl bei den Veranstaltern als auch bei den Teilnehmern war die Zufriedenheit spürbar. Die Läufer und Läuferinnen zeigten im Ziel ihre Begeisterung vor allem ob der vielen Zuschauer entlang der Strecke von Deutschland am Bodenseeufer nach Österreich, in die Schweiz und zurück. Für OK-Chef Robert Küng war wichtig, dass es „im gesundheitlichen Bereich keine groben Vorkommnisse gab. Das würde alles in den Schatten stellen.“ Auch die Verteilung der Sieger mit den Eliteläufern über die 42,195 km sowie den Schweizer Gewinnern über die Halbmarathon-Distanz und den Jubel über das siegreiche Läufer-Ehepaar – Sabine Reiner/Stefan Hubert – aus Vorarlberg sorgten für viel Abwechslung, zumal auch die Zeiten sehr schnell waren. So kamen bei den Männern gut 60 Läufer in einer Zeit von 3:15 Stunden oder schneller ins Ziel. Und dank der Deutschen Georg Hilden und Hans-Dieter Steinberger gab es zwei ganz außergewöhnliche Ergebnisse. Ersterer, in der Klasse M-55 startend, absolvierte seinen 500. Marathon. Seine Zeit von 4:30:55 Stunden wurde noch getoppt von seinem Landsmann aus Lindau, denn der mit 80 Jahren älteste Teilnehmer erreichte das Ziel in Bregenz nach 4:20:37 Stunden.

Preisgeldkategorien

Die Sieger beim Sparkasse 3-Länder-Marathon – Benard Kipkorir (KEN) bzw. Aynalem Kashun (ETH) durften sich über ein Preisgeld von 8000 Euro (Männer) bzw. 6000 Euro Frauen freuen. Aber auch die drei Schnellsten aus dem Dreiländereck Schweiz, Deutschland, Österreich und Liechtenstein erhielten 500 Euro für den Sieg – so Landesmeister Martin Bader – und 250 bzw. 125 Euro für die Plätze zwei und drei. Ein besonderes Zuckerl für alle Teilnehmer ist schon immer die Fahrt mit dem Schiff von Bregenz zum Start nach Lindau. Tausende nutzen das Angebot der Vorarlberg Lines, die in diesem Jahr auch das MS „Stadt Bregenz“ für die Sponsoren – nicht wie fälschlicherweise berichtet MS Oesterreich – zur Verfügung stellten. VN-cha

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.