Stefan Brennsteiner verpasst Sölden, Stefanie Brunner ist fraglich

Sport / 18.10.2022 • 20:46 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Muss für drei Wochen pausieren: Stefan Brennsteiner.gepa
Muss für drei Wochen pausieren: Stefan Brennsteiner.gepa

RTL-Spezialist zog sich eine Meniskusverletzung zu.

Sölden Stefan Brennsteiner fällt für das erste Weltcuprennen am kommenden Wochenende am Rettenbachferner in Sölden aus. Der Riesentorlaufspezialist aus Salzburger verspürte während eines Trainingslaufes gestern Vormittag im Schnalstal bei einem Schwung plötzlich einen Stich im rechten Knie und musste den Lauf abbrechen. Eine MRT-Untersuchung durch Dr. Christian Hoser in der Privatklinik Hochrum ergab, dass der Innenmeniskus im rechten Knie eingeklemmt und eingerissen ist, jedoch keine Bänder- bzw. Knorpelverletzung vorliegt. Der eingeklemmte Teil des Meniskus wurde noch am Abend operativ entfernt. Der Salzburger muss rund drei Wochen pausieren. 

Starke Schmerzen 

„Es war eine ganz unspektakuläre Sache. Ich habe im Schwung einen Schlag abbekommen und einen Stich verspürt. Danach hatte ich große Schmerzen und ich habe bereits Böses befürchtet, daher bin ich froh, dass es nicht schlimmer ist. Man muss jetzt schauen, wie die nächsten Wochen mit der Therapie verlaufen, aber ich denke es ist realistisch, dass ich im Dezember wieder Rennen fahren kann“, so der 31-Jährige nach der Diagnose.

Angeschlagen ist auch Stephanie Brunner. Nach einem Trainingssturz verspürte die Tirolerin laut ÖSV-Angaben Schmerzen im linken Knie. Bei einer genauen Abklärung in der Klinik Hochrum in Innsbruck wurde aber keine schwere Verletzung festgestellt. Ob Brunner am Wochenende am Tennebachferner an den Start gehen wird, lässt sich die 28-Jährige noch offen.

„Ich bin froh, dass es so glimpflich ausgegangen ist und ich muss jetzt von Tag zu Tag schauen. Um in Sölden konkurrenzfähig zu sein, muss ich natürlich fit und zu hundert Prozent bereit sein. Wie sich das Knie entwickelt, wird sich in den nächsten Tagen zeigen“, so die Tuxerin. Brunner erlitt in ihrer Karriere bereits dreimal einen Kreuzbandriss im linken Knie.

Neben Katharina Liensberger wird vom Vorarlberger Skiverband auch Magdalena Egger in Sölden am Start stehen. Die 22-jährige Lecherin, in der vergangenen Saison als Vorläuferin unterwegs, wird ihren 13. Weltcupeinsatz bestreiten, den zweiten im RTL. Beim Weltcupfinale in Courcheval im März war die Juniorenweltmeisterin auf den 22. Platz gefahren.

Stefanie Brunner bangt um den Weltcup-Auftakt in Sölden.gepa
Stefanie Brunner bangt um den Weltcup-Auftakt in Sölden.gepa

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.