Wälder patzten gegen den Nachzügler

Sport / 19.10.2022 • 23:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Felix Zipperle brachte seine Mannschaft gegen Meran in Führung. Stiplovsek
Felix Zipperle brachte seine Mannschaft gegen Meran in Führung. Stiplovsek

Der HC Meran ging als 4:3-Sieger nach Overtime vom Eis.

DORNBIRN Nach drei Heimsiegen in Serie mussten sich die Wälder den Cracks aus Meran geschlagen geben. Die Hausherren versuchten von Beginn an, ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden und kamen auch zu den ersten Möglichkeiten.

So stellte Waltteri Lehtonen den routinierten Keeper Frederic Cloutier bereits nach wenigen Sekunden und in Minute drei ebenso auf eine harte Probe, wie Marlon Tschofen (4.). Mit Fortdauer der Partie zeigten aber auch die Südtiroler, dass sie keineswegs gewillt waren, sich kampflos zu ergeben und spielten mutig nach vorne, Goalie Felix Beck war jedoch auf der Hut. Vor allem der quirlige Daniel Gellon wirbelte die Abwehr der Hausherren immer wieder durcheinander. Das Netz erstmals zappeln ließen allerdings die Tiger, ein Hammer von Felix Zipperle landete genau im Winkel. Als Adem Kandemir auf 2:0 stellte (20.) schien der vierte Heimsieg in greifbarer Nähe.

Anschlusstreffer in Unterzahl

Nach dem ersten Pausentee drückten die Cracks von Markus Juurikkala erneut aufs Tempo, die nächsten Hochkaräter ließen Kandemir (23.) und Lehtonen 32.) ungenützt (24.). Ausgerechnet als die Wälder in Überzahl agierten, gelang den Gästen der Anschlusstreffer, für den der beste Mann auf dem Eis, Gellon, in Unterzahl verantwortlich zeichnete (36.). Weil die Gastgeber auch im darauffolgenden Powerplay nicht Zählbares zustande brachten, ging es mit 2:1 in den Schlussabschnitt.

Da suchten die Wälder zwar die Vorentscheidung, hatten auch ein optisches Übergewicht, gefährlicher waren jedoch die Gäste. Patrick Tomassini scheiterte vorerst noch an Beck (48.), aber nach einem Doppelschlag in Minute 53 durch Christian Borgatello und Pascal Brunner lautete der Spielstand plötzlich 2:3. Kapitän Richard Schlögl & Co. reagierten mit wütenden Angriffen, die mit dem Ausgleichstreffer durch Julian Zwerger belohnt wurden (60.) In der fälligen Overtime ließ Gellon die Südtiroler mit seinem zweiten Shorthander endgültig jubeln. SIHA

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.