Im Aufstiegskampf zählen die Punkte doppelt

Sport / 21.10.2022 • 18:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Maurice Wunderli soll es wieder richten und seine Mannschaft nach zuletzt zwei Remis gegen die Altach Uniors auf die Siegerstraße schießen.hartinger
Maurice Wunderli soll es wieder richten und seine Mannschaft nach zuletzt zwei Remis gegen die Altach Uniors auf die Siegerstraße schießen.hartinger

Lauterach Sowohl der Fünfte Intemann FC Lauterach und der Zweite SCR Altach Juniors sind im Aufstiegsrennen für die Regionalliga West im Frühjahr noch dabei. Allerdings haben beide Anwärter zuletzt Rückschläge erlitten. Lauterach mit Trainer Luggi Reiner (50) hat von den letzten drei Partien nur zwei Remis geholt. Altachs zweite Mannschaft verlor zweimal in Folge.

Im Spitzenspiel am 16. Spieltag in der VN.at-Eliteliga sind beide Topklubs praktisch zum Siegen verdammt. Dabei zählen die Punkte „doppelt“. Nur durch zwei Zähler sind die Hofsteig-Truppe und die zweite Garnitur der Rheindörfler getrennt. Lauterach ist mit sechs Punkteteilungen der Remisspezialist in dieser Leistungsstufe. Kapitän Christoph Kobleder (32) kehrt nach seiner Gelbsperre zurück in die Innenverteidigung, aber Lauterach fehlt das Duo Fabio Erath (19) und Petros Fink (18/Handverletzung). Der Hausherr setzt auf den 18-fachen Goalgetter Maurice Wunderli (25). „Wir müssen den Altachern unser Spiel aufzwingen“, so Lauterachs Coach Luggi Reiner (50). Altachs Juniors setzen auf Lukas Prokop, Alioune Ndiaye und Topstürmer Guy Dahan (neun Treffer). VN-TK

„Um zu siegen, müssen wir den Juniors des SCR Altach unser Spiel aufzwingen.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.