Im Match-Tiebreak das Halbfinale ­verpasst

Sport / 28.10.2022 • 20:10 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Philipp Oswald und Robin Haase verpassten um zwei Punkte das Halbfinale.GEPA
Philipp Oswald und Robin Haase verpassten um zwei Punkte das Halbfinale.GEPA

Wien Philipp Oswald und Robin Haase haben bei den Erste Bank Open, dem ATP-500er-Turnier in der Wiener Stadthalle, den Halbfinaleinzug knapp verpasst. Nach dem 7:6(4), 7:5 gegen Lukasz Kubot/Fabrice Martin (Pol/Fra) zum Auftakt mussten sich der 36-jährige Dornbirner und der um ein Jahr jüngere Niederländer im Viertelfinale nach 1:43 Stunden Spielzeit gegen die beiden Argentinier Francisco Cerundolo/Maximo Gonzales mit 7:5, 3:6 und 10:12 im Match-Tiebreak geschlagen geben.

Im Gegensatz dazu zog das ÖTV-Duo Alexander Erler/Lucas Miedler mit einem 7:6(4), 7:6(5) gegen die Belgier Sander Gille/Joran Vliegen ins Finale ein.

Im Einzel setzte sich der topgesetzte Daniil Medwedew nach dem 6:3, 6:3 im Achtelfinale gegen Dominic Thiem auch gegen den Südtiroler Jannik Sinner mit 6:4, 6:2 durch und trifft im Halbfinale auf den Bulgaren Grigor Dimitrov.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.