Punkte verloren, Stürmer gefunden

Sport / 28.10.2022 • 22:58 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Saisontore sechs und sieben von Hampus Eriksson reichten für die Pioneers nicht, um zu punkten.
Die Saisontore sechs und sieben von Hampus Eriksson reichten für die Pioneers nicht, um zu punkten.

2:3-Niederlage offenbarte die fehlende Offensivpower der Pioneers, das soll ein tschechischer Routinier beheben.

Feldkirch Am Ende fehlte zwar nur ein Treffer auf einen Punkt. Allerdings waren die Pioneers bei der 2:3-Niederlage gegen Innsbruck über weite Strecken zu harmlos. „Der Linz-Trip steckte sicher noch in den Knochen der Jungs aber ich bin zufrieden mit dem Einsatz“, meinte PIV-Coach Marc Habscheid. Allerdings reagierten nun die Vereinsverantwortlichen und verstärken mit Richard Jarusek die Pioneers-Offensive. Der 31-jährige Flügel spielte zuletzt drei Jahre lang für den HC Litvinov und sammelte in 159 Spielen 95 Punkte. Der Routinier absolvierte im September ein Tryout beim DEL-Team Bremerhaven. Ob Jarusek bereits am Sonntag beim Heimspiel gegen Graz (17 Uhr) zum Einsatz kommt, ist noch nicht sicher.

Eriksson legte vor

Das erste Westderby startete ganz nach dem Geschmack der Fans. Ein Zuspiel von Jack Jacome brachte Hampus Eriksson per Direktabnahme zum 1:0 in die Maschen. Allerdings verlagerte sich mit diesen Zwischenstand das Spielgesehen zusehends in das Verteidigungsdrittel der Heimischen. Offensiv zeigten nur mehr die Gäste auf und es dauerte bis zur 18. Minute, als Kevin Macierzynski den nächsten Schuss für die Pioneers abgab. Dazwischen hatten die Haie mehrmals die Chance auf den Ausgleich, aber David Madlener war stets zur Stelle.

Die Tiroler zeigten sich auch im zweiten Drittel deutlich angriffslustiger als die Montfortstädter. In der 23. Minute landete die Scheibe hinter Madlener. Nachdem der Goalie einen Distanzschuss prallen lassen musste, beförderte Corey Mackey den Rebound zum 1:1 ins Gehäuse. Die Haie blieben weiterhin am Drücker und waren der Führung deutlich näher als die Feldkircher. In der 30. Minute verhinderte Madlener nach einem Alleingang von Luca Muigg den Rückstand, kurz danach hatten auch Adam Helweka und Nico Feldner das Nachsehen. In der 39. Minute startete HCI-Verteidiger Jamal Watson im eigenen Drittel einen Sololauf. Dieser endete mit dem 1:2, nachdem sich der Innsbrucker ohne großartige Gegenwehr bis vor das PIV-Gehäuse kombinierte und den Puck über die Schulter von Madlener schlenzte.

Im Schlussdrittel machte dann Madlener Alex Caffi zwischen den Pfosten Platz. Auch in der Offensive bäumte sich der Gastgeber nochmals auf und in der 46. Minute gelang der Ausgleich. Erneut war es Eriksson, der die Scheibe zum 2:2 in die Maschen knallte. Jedoch legten die Haie keine zwei Minuten später wieder vor. Martin Ulmer versenkte in Überzahl den Puck zum 2:3 im Tor. Die Heimischen versuchten nochmals alles, blieben aber glücklos. So verpasste Tyler Sandu drei Minuten vor Spielende das leere Gehäuse. ABR

„Es war ein knappes Spiel und es hätte genauso gut für uns zum Sieg reichen können.“

Neu bei den Pioneers: Richard Jarusek
              APA, Hartinger

Neu bei den Pioneers: Richard Jarusek

APA, Hartinger

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.