Austria übt Revanche für Pleite in Altach

Sport / 30.10.2022 • 22:11 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Felix Strauss hatte mit dem schnellen Manuel Polster schwer zu kämpfen. Sein Handspiel entschied die Partie.gepa
Felix Strauss hatte mit dem schnellen Manuel Polster schwer zu kämpfen. Sein Handspiel entschied die Partie.gepa

Klose-Elf kassierte Niederlage, die viel klarer war als das Ergebnis.

Wien Der Stachel der 2:3 Niederlage in Altach saß bei der Austria noch tief. „Das war unsere schmerzhafteste Niederlage der Saison“, gestand Matthias Braunöder. „Wir haben vor dem Spiel klar angesprochen, dass wir gegen Altach noch eine Rechnung offen haben“, verriet Dominik Fitz. Sein Trainer Manfred Schmid nützte die bittere Pleite als Motivation: „Wir wollten diese Revanche unbedingt und sie ist uns eindrucksvoll gelungen.“ Das knappe Ergebnis von 2:1, das durch das Elfertor von Fitz in der Nachspielzeit nach Strauss-Handspiel im Strafraum für Altach sehr unglücklich zustande kam, täuscht: „Man muss leider sagen, dass die Austria verdient gewonnen hat. Sie haben viel mehr für das Offensivspiel getan“, analysierte Strauss richtig.

Guter Start

Dabei fand Altach gut ins Spiel. Man sah dem Team und auch dem gut besuchten Gästesektor an, dass man zuvor von den letzten vier Spielen nur eines (gegen Meister Salzburg) verloren hatte. Nach 20 Minuten hatte man nach einem Kopfball des starken Atdhe Nuhiu die erste gute Chance. „Dann haben wir unser Spielkonzept etwas verloren“, so Strauss. „Wir wollten den Ball eigentlich mehr in den eigenen Reihen laufen lassen. Aber wir haben oft die falschen Entscheidungen getroffen, zu oft mit hohen Bällen agiert“, ärgerte sich Trainer Miroslav Klose. So war es die Austria, die sich durch die Reihen kombinierte und dabei ab Minute 25 Großchancen im Minutentakt herausspielte. Allein Fitz hätte schon vor der Pause drei Tore schießen können (29./36./37.), doch dann schlug Altach eiskalt zu. Forson zirkelte einen Freistoß ins Kreuzeck (42.), bei dem er wegrutschte und statt des Torjubels angeschlagen liegen blieb. „So etwas habe ich noch nie gesehen“, staunte Fitz. Ein mittelgroßes Wunder, dass Altach mit einer Führung in die Kabine ging.

Casali hielt fast alles

Während es dort bei den Veilchen lauter wurde, gingen die Altacher mit einer klaren Vorgabe zurück aufs Feld. Strauss: „Wir wollten die Null so lange wie möglich halten.“ Doch das Gegenteil passierte. Ex-Altacher Dovedan legte nach links auf den schnellen Polster, der bediente Fitz per Stangelpass, der ohne Probleme den Ball aus kurzer Distanz an Tino Casali vorbei ins Tor knallte (47.). Altachs Keeper hatte in der ersten Hälfte mit tollen Paraden die Austrianer zur Verzweiflung gebracht. Auch den Elfer von Fitz hielt er fast. „Ich habe lange gewartet bis er sich bewegt, aber er ist in kein Eck gegangen“, musste Austrias Doppeltorschütze seine ganze Klasse aufbieten. Casali gestand aber: „Es war ein voll verdienter Sieg der Austria, sie haben uns heute aller unserer Stärken beraubt. Für alles, was wir probiert haben, hatten sie eine Lösung. Sie haben unsere schnellen Raketen ausgeschaltet, das war eine Riesenleistung der Austria.“ Auch Strauss schlug in die selbe Kerbe: „Das war heute kein Schritt zurück. Wir müssen jetzt nicht glauben, es geht bergab. Wir haben ja nur zwei der letzten fünf Spiele verloren und das gegen den Meister und den Vorjahresdritten.“ Klose sah Verbesserungspotenzial gegen solche Gegner: „Wir verpassen gegen technisch gute Einzelspieler oft den Zeitpunkt rauszulaufen, bieten dann zu viele Räume an.“ Daheim gegen Sturm wird man versuchen, es besser zu machen. Immerhin bleibt man in der Tabelle dank eines Bundesliga-Kuriosums vor Lustenau. Zwar hat man die schlechtere Tordifferenz. Doch Lustenau liegt in einer Tabelle der direkten Duelle mit Altach und dem ebenfalls punktegleichen WAC nur auf Platz 3, ist daher hinter dem Lokalrivalen gereiht. CK

„Austrias Sieg war voll verdient, sie haben uns all unserer Stärken beraubt.“

Die Zahlen zum Spiel

Austria Wien Cashpoint SCR Altach

23 Schüsse gesamt 7

 6 Schüsse auf das Tor 2

56,0 % Ballbesitz 44,0 %

 3 Eckbälle 0

17 Flanken 11

49,0 % Zweikampfquote 49,5 %

 1 Abseits 1

78,6 % Passquote 74,6 %

12 Fouls 15

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.