Nur der Premierensieg im San Siro hilft

Sport / 01.11.2022 • 23:12 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der starke Mann beim AC Milan: Der Club verlängerte den Vertrag mit Trainer Stefano Pioli (57) vorzeitig bis Ende Juni 2025.afp
Der starke Mann beim AC Milan: Der Club verlängerte den Vertrag mit Trainer Stefano Pioli (57) vorzeitig bis Ende Juni 2025.afp

Auf Salzburg wartet viertes „Endspiel“ in Folge.

Mailand Auf Serienmeister RB Salzburg wartet heute (21 Uhr) wieder einmal ein Finale, das vierte Jahr in Folge. Haben die Bullen im abschließenden Champions-League-Gruppenspiel doch Aufstiegschancen. Für den Achtelfinal-Einzug wie im Vorjahr benötigen die Schützlinge von Matthias Jaissle dieses Mal aber einen Coup – einen Sieg beim AC Milan. Es wäre der erste eines österreichischen Clubs im Mailänder San Siro. Milan reicht ein Punkt zum Aufstieg. Mit einer Punkteteilung hätte Salzburg immerhin den Umstieg in die Europa League sicher.

„Jedem ist bewusst, dass es ein absolutes Endspiel ist“, versicherte Jaissle. „Wir treffen auf eine Weltklasse-Mannschaft, die uns alles abverlangen wird – und die zu Hause noch stärker ist als bei uns in Salzburg.“ Der Druck liege jedoch bei Milan. „Sie sind der große Favorit. Aber ich habe große Hoffnung, dass wir an unser Limit kommen. Und dann gibt es an einem Sahnetag vielleicht auch das Unmögliche.“ Die Ausgangslage ist für Salzburg dennoch nicht ganz ungefährlich. Eine Niederlage hätte aber nur dann das Europacup-Aus zur Folge, wenn Zagreb im Parallelspiel bei Gruppensieger Chelsea gewinnt. Das Wissen um eine Führung der Londoner könnte mehr Risiko ermöglichen. „Ich hoffe, dass die Funkverbindung in San Siro funktioniert“, sagte Jaissle. Er werde informiert sein. „Wir wollen aber auf das schauen, was wir beeinflussen können.“

Erstmals in Salzburgs CL-Historie geht das Entscheidungsspiel auswärts über die Bühne. 2019 und 2020 war man Liverpool bzw. Atlético jeweils 0:2 unterlegen, 2021 folgte ein Heimsieg gegen FC Sevilla. In der Fremde sind die Salzburger seit sechs Partien sieglos, in der Gruppenphase hat man unter Jaissle noch nicht voll gepunktet. Der jüngste Europacup-Auswärtssieg: ein 2:1 bei Bröndby IF im Play-off um den CL-Einzug im August 2021.

In puncto Kader ist der in starker Form befindliche ÖFB-Stürmer Junior Adamu wegen Oberschenkelproblemen fraglich. An seiner Stelle dürfte der künftige Leipzig-Mann Benjamin Sesko im Angriff neben Noah Okafor beginnen. Letzterer hält bei drei CL-Saisontoren, hat auch im Hinspiel und bei der Generalprobe in der Liga gegen Hartberg getroffen. Der Schweizer scheint diesen Herbst so etwas wie die Lebensversicherung der Bullen.

Der bisher letzte Sieg in Italien gelang Salzburg in der Europa-League-Gruppenphase 2009 mit einem 2:1 bei Lazio. Im Mailänder Fußball-Tempel haben sich österreichische Clubs im Europacup bisher zwölfmal versucht – bei zwei Remis und zehn Niederlagen ohne vollen Erfolg. Milan war im Europacup zu Hause zuletzt aber alles andere als unschlagbar, gewann nur drei der jüngsten 14 Heimspiele.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.