Reinbacher bewegt sich auf Rossis Spuren

Sport / 17.11.2022 • 10:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
David Reinbacher überzeugte in Kloten bisher mit Topleistungen, verbuchte zwei Tore und acht Vorlagen. <span class="copyright">HR/Blick</span>
David Reinbacher überzeugte in Kloten bisher mit Topleistungen, verbuchte zwei Tore und acht Vorlagen. HR/Blick

Verteidiger wird auf einer Draft-Liste als Nummer neun geführt.

Kloten Ist David Reinbacher weltweit der beste Verteidiger seines Jahrgangs? Ja, sagt Corey Pronman, seines Zeichens Kenner der National Hockey League und Analyst für das Sportportal „The Athletic“.

Er stellte in seiner ersten Vorschau für den Draft 2023 in der National Hockey League, die am 28. und 29. Juni in der Bridgestone Arena in Nashville stattfindet, den 18-jährigen Abwehrspieler aus Lustenau als Nummer neun vor. Vor Reinbacher sind ausschließlich Stürmer gelistet, als Nummer eins ist Connor Bedard, der für Regina in der WHL(Western Hockey League) im Einsatz ist, eingestuft.

Bei der WM im Schaufenster

Der Verteidiger des EHC Kloten habe vieles, so schreibt Corey Pronman in seiner Beurteilung, das ihn zu einem Top-Vier-Verteidiger in der NHL machen kann. „Er spielt in der höchsten Schweizer Liga, nicht in einer übermäßig starken Mannschaft, aber er setzt sich gegen Männer durch. Er bewegt sich auffällig auf den Schlittschuhen, ist kreativ mit dem Puck und trifft gute Entscheidungen.“

Vater Harald Reinbacher hat die Nachricht gar nicht an seinen Sohn weitergegeben. „Wir haben ausgemacht, zu Hause nicht über Eishockey zu reden. Außer, David fängt selbst mit dem Thema an.“ Er ist sich aber sicher, dass über die diversen sozialen Kanäle die Nachricht angekommen ist. „Er hebt deswegen aber nicht ab, kann sehr gut mit so etwas umgehen“, weiß der Herr Papa.

Reinbacher im Spiel gegen Dänemark vor wenigen Tagen. <span class="copyright">GEPA / DEB/ City-Press/ Marco Leipold</span>
Reinbacher im Spiel gegen Dänemark vor wenigen Tagen. GEPA / DEB/ City-Press/ Marco Leipold

Reinbacher wird bei praktisch jedem Spiel von Scouts aus der NHL beobachtet, das nächste Mal morgen in Ambri. Ins Rampenlicht rückt er dann speziell bei den Weltmeisterschaften der Junioren im Dezember in Moncton und der A-Gruppe im Mai in Finnland.

Wird Reinbacher, wie von Pronman beschrieben, tatsächlich als Nummer neun gezogen, bewegt er sich auf den Spuren von Marco Rossi. Der 20-jährige Rankweiler war 2020 von den Minnesota Wild an dieser Position ausgewählt worden.

Reinbacher im Spiel gegen Dänemark vor wenigen Tagen. <span class="copyright">GEPA / DEB/ City-Press/ Marco Leipold</span>
Reinbacher im Spiel gegen Dänemark vor wenigen Tagen. GEPA / DEB/ City-Press/ Marco Leipold

Pronman hatte schon vor dem Draft 2022 ein gutes Gespür bewiesen. Er führte den Slowaken Juraj Slafkovsky im letzten Ranking als Nummer eins, obwohl viele seiner Kollegen Shane Wright den Vorzug gegeben hatten. Liegt er bei Reinbacher ähnlich, hätte Vorarlbergs Eishockey nach Rossi, Vinzenz Rohrer (Nr. 75 Montreal 2022) innerhalb von vier Jahren ein drittes Talent im Draft der besten Liga der Welt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.