Sadio Mané als großer Abwesender

Sport / 20.11.2022 • 18:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Sadio Mané läuft in Katar nicht auf.AP
Sadio Mané läuft in Katar nicht auf.AP

Doha Auf dem Weg zum WM-Finale stellt sich den ambitionierten Niederländern zum Auftakt Afrikameister Senegal in den Weg. Dieser hat allerdings einen großen Abwesenden zu verschmerzen: Sadio Mané. Der Bayern-Profi ist so etwas wie der Talisman der Nation, er schoss sein Land mit zwei Elfmetern zum Triumph im Afrika-Cup sowie zur WM-Teilnahme. Wegen einer Knieverletzung müssen die Senegalesen in Katar aber ohne ihren Superstar auskommen.

Nach tagelanger Spekulation war das WM-Aus des 30-jährigen Angreifers am Donnerstag bittere Gewissheit. Zu Jahresbeginn hatte Mané seinem Land mit jeweils zwei entscheidenden Elfern im Elfmeterschießen gegen Ägypten erst den Finalsieg beim Afrika-Cup und kurz darauf das WM-Ticket beschert. Nationaltrainer Aliou Cissé will in der Gruppe A mit Gastgeber Katar und Ecuador trotzdem überraschen, die Niederlande im ersten Spiel im 40.000 Zuschauer fassenden Al Thumama Stadium in Doha fordern.

„Ich möchte, dass sie sich sagen, wenn Frankreich gewinnen kann, warum nicht auch wir“, erklärte Cissé. Das sei die Art von Selbstvertrauen, die er seinen Spielern vermitteln möchte. Die Mission der „Löwen von Teranga“, was übersetzt Gastfreundschaft bedeutet, ist klar: Die K.o.-Phase erreichen. Denn vor vier Jahren erlebten die afrikanischen Teams in Russland ein katastrophales Turnier, alle fünf Vertreter kamen nicht über die Gruppenphase hinaus. Senegal um Chelsea-Verteidiger Kalidou Koulibaly gilt seitdem als großer Hoffnungsträger und hat auf dem Papier auch gute Chancen auf den Achtelfinal-Aufstieg. Favoriten im Duell sind aber klar die Niederlande.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.