Am Ende eine bittere Lehrstunde

Sport / 22.11.2022 • 22:50 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Am Ende eine bittere Lehrstunde
Granollers-Spielmacher Pol Valera erzielte fünf Tore und steuerte zudem fünf Assists zum 38:28-Erfolg des spanischen Vizemeisters gegen den Alpla HC Hard bei. BM Granollers

Alpla HC Hard mit 28:38-Niederlage in European League bei BM Granollers in Spanien.

Granollers Das direkte Duell der jeweiligen Vizemeister ihres Landes ging klar an den Favoriten. Am dritten Spieltag der Gruppenphase der EHF European League fügte BM Granollers dem Alpla HC Hard mit 38:28 (18:14) die nächste Niederlage zu. Während die Spanier ihre weiße Weste verteidigten, müssen die Roten Teufel vom Bodensee, abgesehen von den vier Siegen in der Qualifikation, weiter auf ihren ersten Punktgewinn warten.

Am Ende eine bittere Lehrstunde

Startphase in beiden Halbzeiten verschlafen

Wie schon beim 30:31 in Lissabon dauerte es einige Minuten, bis die Harder, abgesehen von Goalie Golub Doknic, ihre Anfangsnervosität ablegen und nach einem 0:3-Rückstand (6.) innert fünf Minuten auf 5:5 (11.) ausgleichen konnten. Wenige Minuten vor dem Seitenwechsel rächten sich allerdings die mangelnde Chancenauswertung und die unerklärlich hohe Anzahl von technischen Fehlern. Die Katalanen nahmen die Gastgeschenke gerne an und konnten sich bis zur Pausensirene von 15:13 (27.) auf 18:14 absetzen. „Es gibt eigentlich keine Erklärung dafür, warum wir immer wieder solche Leistungsschwankungen haben“, betont Kapitän Dominik Schmid kritisch.

Die Startphase der zweiten Hälfte entwickelte sich dann zu einem Spiegelbild des ersten Durchgangs und der Klassenunterschied der beiden Mannschaften war noch deutlicher zu erkennen. Hard leistete sich etliche Fehler, die von den routinierten und kompromisslos agierenden Spaniern dankend angenommen wurden. Nach dem 20:17 (34.) setzen sich die Gastgeber mit einem 8:2-Lauf auf 28:19 (45.) ab. Damit war die Entscheidung gefallen. Bis zum Abpfiff änderte sich nichts mehr am Geschehen und die Harder mussten mit 28:38 eine bittere Lehrstunde auf der europäischen Bühne zur Kenntnis nehmen.

„Es war vor Beginn klar, dass wir eine überragende Leistung abliefern müssen, wenn wir etwas Zählbares erreichen wollen“, erklärte Abwehrchef Frederic Wüstner. „Wir wollten wenig Fehler machen und eine gute Wurfquote erzielen. Doch genau das Gegenteil war der Fall. Auf diesem Niveau sind 30 engagierte Minuten zu wenig und sind auch ganz sicher nicht der Anspruch, den wir an uns stellen. Wir haben uns unter unserem Wert verkauft und die Niederlage hätte nicht so hoch ausfallen müssen.“

Vor dem nächsten Spiel kommenden Dienstag (20.45 Uhr) zu Hause gegen den kroatischen Vizemeister RK Nexe wartet auf die Harder noch am Samstag das Ligaspiel auswärts bei Vöslau.

EHF European League der Männer 2022/23

Gruppe C, 3. Spieltag

BM Granollers – Alpla HC Hard 38:28 (18:14)

Palau d‘Esports de Granollers, 1325, SR Leszczynski/Piechota (POL)

Zeitstrafen: 4 bzw. 5

Torfolge: 6. 3:0, 11. 5:5, 16. 11:7, 24. 14:12, 28.16:14, 38. 22:17,

28:19, 50. 31:21, 55. 35:23

BM Granollers: Guàrdia Tomàs 1, Luan Da Rosa; Yusuf 3, Torriani 5,

Gurri Aregay 4, Romero Holguin, Valera Rovira 5, Rey Morales 1,

Salinas Muñoz 4, Martínez Bages 2/1, Domingo Calzada 2/1, Amigo

Boada, Castillo Oliveras 2, Franco I Miro 6, Roca Rodríguez 2, Garcia Robledo 1

Alpla HC Hard: Edionwe, Doknic 1; Maier, Schmid 2, Raschle 6/3, Stevanovic 5, Wüstner, Mischi, Schwärzler, Schnabl 4/1, Predragovic 1, Schweighofer 2, Runarsson 4, Horvat 2, Stojanovic 1

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.