Erste Nullnummer und persönliche Schwierigkeiten

Sport / 22.11.2022 • 22:41 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Al Rayyan Dänemarks Nationaltrainer Kasper Hjulmand hat sich tief enttäuscht über das Verbot der „One Love“-Binde bei der Fußball-WM in Katar gezeigt. „Für Diversität aufzustehen, kann und darf kein politisches Statement sein. Und das ist es auch nicht“, sagte der ehemalige Mainz-Coach nach dem 0:0 zum Auftakt gegen Tunesien und gab zu: „Als Mensch habe ich Schwierigkeiten, hier zu mir selbst zu finden.“ Hjulmand deutete für die kommenden Tage zudem eine alternative Art des Protestes an. „Vielleicht gibt es andere Möglichkeiten, warten wir ab. Ich war gestern sehr bewegt vom Team des Iran. Ich denke, dass noch etwas passieren kann“, sagte der 50-Jährige.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.