Noch keine neuen Trends

Sport / 25.11.2022 • 18:10 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Noch keine neuen Trends

Kein Turnier in der Fußballgeschichte war je umstrittener als die diesjährige Weltmeisterschaft in Katar. Der erste Spieltag ist nun vorbei und neben all den wichtigen politischen Diskussionen gab es auf dem grünen Rasen sportlich einiges zu sehen. Ein klares Ausrufezeichen setzten für mich England, Frankreich sowie Spanien. Aber auch die Brasilianer konnten mich in der zweiten Halbzeit gegen Serbien überzeugen. Neben der hohen Qualität in der Offensive, hat die Verteidigung um Abwehrchef Thiago Silva (38) einen richtig guten Job gemacht.

Aus taktischer Sicht hingegen konnte ich noch nicht viel Neues erkennen. Viele Mannschaften setzten in ihren Auftaktspielen auf eine kompakte Defensive und ein schnelles Umschaltspiel in der Offensive. Die meisten Teams spielen in der Abwehr mit einer Viererkette. Imponiert hat mir der Wille und Kampfgeist von Japan beim Sieg über Deutschland. Mit ihrem aggressiven Spiel in der Schlussphase haben sie gezeigt, was im Fußball mit Leidenschaft und Überzeugung möglich ist.

Neu? Es ist die erste Weltmeisterschaft, bei der fünf Auswechslungen möglich sind – und das schlägt sich in der Statistik deutlich nieder. Neun der 41 Tore des ersten Spieltagas (22 Prozent) wurden bislang von Jokern erzielt, vor vier Jahren waren es nur neun Prozent. Die deutsche Mannschaft litt besonders darunter, beide japanischen Treffer wurden von Einwechselspielern geschossen. Die Nachspielzeiten sind extrem lang – es gibt Hoffnung. Die ersten acht Spiele wurden um durchschnittlich 15,25 Minuten verlängert, in der zweiten Hälfte des ersten Spieltages waren es nur 10,5 Minuten pro Partie.

Mein erstes WM-Fazit: Für mich als Trainer bleibt es spannend, ob sich in taktischer Hinsicht Neues auftut, wenn die K.-o.-Phase beginnt. Voller Erwartung bin ich zudem auf die Reaktion der deutschen Mannschaft, der am Sonntag gegen Angstgegner Spanien schon das Aus droht . . .

Dieter Alge (56) ist Fußballtrainer mit Erfahrung im Profi-, Amateur- und Nachwuchsbereich.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.