Durststrecke endet gegen Meister

Sport / 29.11.2022 • 23:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Richard Jarusek vergab kurz vor Spielende die größte Chance der Pioneers auf einen Drei-Punkte- Sieg gegen Salzburg.  GEPA
Richard Jarusek vergab kurz vor Spielende die größte Chance der Pioneers auf einen Drei-Punkte- Sieg gegen Salzburg. GEPA

Pioneers siegen 2:1 nach Penaltyschießen, geben Salzburg das Nachsehen.

Feldkirch Die Pioneers-Durststrecke von sieben Niederlagen in Folge endete ausgerechnet gegen Salzburg. Hampus Eriksson traf als einziger im entscheidenden Shootout. „Ich bin stolz auf die Jungs, dass sie sich nach den letzten Resultaten nicht hängengelassen haben“, erklärte PIV-Coach Marc Habscheid. Nach Klagenfurt, Bozen und Linz sind die Mozartstädter die vierte Mannschaft, gegen die sich die Feldkircher behaupteten. Alex Caffi überzeugte im Tor, die Pioneers waren vor allem im Schlussdrittel dem Sieg deutlich näher als der Meister.

Rückstand aufgeholt

Lediglich vier Minuten brauchten die Gäste, um gegen das Schlusslicht in Führung zu gehen. Nicolai Meyer wechselte im Angriffsdrittel geschickt die Seite. Danach brachte er Caffi mit seinem Schuss so in Bedrängnis, dass dieser prallen lassen musste. Den Rebound setzte Dominique Heinrich in die Maschen. Zwar gaben die Mozartstädter den Ton an, aber man merkte, dass den Bullen mehrere Stammkräfte fehlten. Wirklich gefährlich wurden die Favoriten im Startdrittel nur mehr selten.
In der zehnten Minute enteilte Julian Metzler auf der linken Seite der RB-Verteidigung. Sein Pass in die Mitte übernahm Richard Jarusek direkt. Allerdings ließ sich David Kickert im Gäste-Tor nicht überraschen. Das darauffolgende Bully gewannen die Gastgeber und nun musste Kickert doch hinter sich greifen. Der Distanzschuss von Christian Bull passte exakt ins kurze Eck. Die Hausherren spürten, dass in dieser Partie vielleicht doch mehr möglich war, als es die Tabellensituation vermuten ließe. In der 14. Minute bediente Metzler Guus van Nes und der scheiterte aus kurzer Distanz am Salzburg-Goalie.
Auch in den zweiten zwanzig Minuten versteckten sich die Pioneers keinesfalls. Zwar gelang den Heimischen kein weiterer Treffer aber auch die Bullen schafften nichts Zählbares. In der 38. Minute entschärfte Caffi die beste Gäste-Chance durch Peter Schneider. Dieser Zwischenstand war aus Sicht der Montfortstädter, im Vergleich zum ersten Saisonduell, bereits ein Erfolg. Vor knapp zwei Wochen lagen Patrick Spannring und Co. nach 40 Minuten mit 1:5 zurück.

Pioneers-Torhüter Alex Caffi wurde zum besten Spieler seiner Mannschaft gewählt. GEPA
Pioneers-Torhüter Alex Caffi wurde zum besten Spieler seiner Mannschaft gewählt. GEPA

Starker Schluss

Zwar probierte der Tabellenvierte im Schlussdrittel den Druck zu erhöhen aber die Hausherren verteidigten geschickt und drängten zeitweise selbst auf die Führung. Vor allem in den Schlussminuten hatte Jarusek gleich zwei Mal (56./58.) und Tyler Sandhu (57.) die Entscheidung am Schläger. So ging die Partie in die Verlängerung, die aber ergebnislos blieb. Im Penaltyschießen war Eriksson, der als einziger von sechs Schützen den Puck versenkte, der Matchwinner. ABR

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.