Sportlicher Höhenflug hinterließ finanzielles Minus

Sport / 29.11.2022 • 23:11 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der Meisterjubel der Spieler vom Frühjahr kostete den Klub ein Mehr an Prämienausgaben.gepa
Der Meisterjubel der Spieler vom Frühjahr kostete den Klub ein Mehr an Prämienausgaben.gepa

BL-Aufsteiger Lustenau schließt Geschäftsjahr 2021/22 mit einem Minus von 802.000 Euro.

Lustenau Das sportlich vielleicht erfolgreichste Jahr der Klubgeschichte hat in den Geschäftsbüchern für ein dickes Minus gesorgt. Denn die Lustenauer Austria hat das Wirtschaftsjahr 2021/22 mit einem Verlust in Höhe von 802.000 Euro abgeschlossen. Damit sind die Grün-Weißen aktuell einer von drei Bundesliga­klubs mit einer negativen Bilanz. Allerdings sind die Zahlen von Austria Klagenfurt (Minus 3,1 Mill. Euro) und Austria Wien (Minus 7 Mill. Euro) noch weitaus bedenklicher. Zumal in Lustenau die Gründe für den negativen Abschluss des Geschäftsjahres in Zusammenhang mit dem sportlichen Erfolg zu sehen seien, wie Vorstandssprecher Bernd Bösch erklärt. „Ja, diesen Erfolg hatten wir nicht kalkuliert“, bringt es der 61-Jährige auf den Punkt. Man habe durch den Meistertitel ein Mehr an Prämien in Höhe von 226.000 Euro ausbezahlt, zudem sei durch den Aufstieg der Lizenzbonus (300.000 Euro) weggefallen. Auch die notwendigen Stadionadaptierungen hätten sich im ersten Halbjahr in Mehrkosten von 158.000 Euro niedergeschlagen. „Auf den ersten Blick enttäuscht das Ergebnis natürlich, doch wenn man die Gründe kennt, ist klar, dass diese Mehrkosten eine Investition in die Zukunft darstellen“, erklärt Austrias Finanzvorstand Christoph Wirnsperger. Und Bösch ergänzt: „Schon im vergangenen Winter ist uns bewusst geworden, dass wir finanziell ein Risiko eingehen müssen, um den sich anbahnenden sportlichen Erfolgsweg zu Ende gehen zu können.“ Zumal man auch in Sachen Sponsorengelder hinter dem kalkulierten Betrag geblieben war. Diesbezüglich bedauert Wirnsperger nach wie vor das Fehlen eines Hauptsponsors. „Das würde uns zu noch mehr Planungssicherheit verhelfen“, ist er überzeugt.

Mehreinnahmen in der Bundesliga

Mit einem kalkulierten Budget von 2,5 Millionen Euro war die Austria in das Meisterjahr gestartet. Am Ende ist es in vielerei Hinsicht zu einem Lernjahr geworden. Vor allem, so Bösch, sei es wichtig gewesen, gerade in finanzieller Hinsicht große Disziplin an den Tag zu legen. Das habe sich schließlich auch auf die Kalkulation für das laufende Budgetjahr niedergeschlagen. Mit 4,5 Millionen habe man bewusst das niedrigste Budget aller zwölf Bundesligateams. Und so spüre man nun die positiven Auswirkungen auf den Finanzplan. Denn die Einnahmen hätten schon nach der Herbst­runde alle Erwartungen übertroffen. In ein bis zwei Saisonen würde man sich konsolidieren, sofern der Aufschwung anhalte. Dessen ist sich Bösch sicher. Allerdings, und das betont er immer wieder, sei in finanzieller Hinsicht weiterhin Disziplin wichtig. Doch es sei überaus erfreulich, dass man hinsichtlich Sponsorengelder ebenso über der Kalkulation für die Saison liege wie auch bei den aktuellen Zuschauer- und Bundesliga-Einnahmen. Dabei ist das Austria-Stadion hinsichtlich Fans auf 4500 beschränkt. „Allein beim Derby hätten wir an Eintrittsgeldern mehr als 60.000 Euro zusätzlich generieren können“, so Bösch. VN-cha

„Als sich der Aufstieg abzeichnete, sind wir das Risiko bewusst eingegangen.“

Sportlicher Höhenflug hinterließ finanzielles Minus

FUSSBALL

Admiral Bundesliga

Die Gewinn- und Verlustrechnung der Bundesligamannschaften (1. 7. 20021 bis 30.6. 2022)

Jahresergebnis nach Steuern (in Euro)

FC RB Salzburg 15.391.000

SK Rapid Wien 5.756.000

SK Sturm Graz 2.274.000

SV Ried 858.000

Cashpoint SCR Altach 595.000

LASK Linz 477.000

WSG Tirol 255.000

Wolfsberger AC 169.000

TSV Hartberg – 99.000

SC Austria Lustenau – 802.000

SK Austria Klagenfurt – 3.152.000

FK Austria Wien – 7.058.000

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.