Zu viel Respekt und zu wenig Tore

Sport / 09.12.2022 • 22:36 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Da war die Welt für die Pioneers noch in Ordnung: Luka Maver jubelt über den 1:0-Führungstreffer gegen Villach.©Rothmund_Pioneers
Da war die Welt für die Pioneers noch in Ordnung: Luka Maver jubelt über den 1:0-Führungstreffer gegen Villach.©Rothmund_Pioneers

Pioneers verloren gegen Villach mit 2:5 und fahren zum Rekordmeister nach Klagenfurt.

Feldkirch „Wir hatten wohl zu viel Respekt!“ Pioneers-Stürmer Jack Jacome wusste selbst nicht so recht, warum sein Team aus einer frühen 2:0-Führung gegen Villach nicht mehr machte, am Ende eine 2:5-Niederlage stand. Dabei startete der Tabellenletzte fulminant. In der zweiten Minute entwischte Luka Maver der blau-weißen Verteidigung und überraschte Keeper JP Lamoureux mit seinem Schuss ins kurze Eck. In der vierten Minute brachte VSV-Stürmer John Hughes die Scheibe nicht an Jacome vorbei. Es folgte ein rasanter Antritt des Kanadiers und erneut machte der Adler-Goalie nicht die beste Figur. Für Jacome ging eine mehr als zwei Monate dauernde Torsperre zu Ende. „Die Chancen waren da, aber wir haben nichts daraus gemacht“, fiel dem Torschützen zum weiteren Spielverlauf ein. In der achten Minute fehlten den Gastgebern nur Zentimeter zum 3:0. Der Versuch von Hampus Eriksson in Überzahl knallte von der Torumrandung wieder zurück aufs Eis. „Das war ein Wendepunkt, denn danach kam Villach besser ins Spiel“, meinte PIV-Coach Mark Habscheid.

In der 16. Minute verkürzte zuerst Blaz Tomazevic aus kurzer Distanz. Zwölf Minuten später stellte das neben Innsbruck torgefährlichste Liga-Team die Weichen auf Sieg. Innerhalb von 40 Sekunden trafen Felix Maxa und Chris Collins. Beide Torschützen kamen viel zu einfach in die Gefahrenzone der Feldkircher und drehten somit das Match. Habscheid nahm nach diesem Doppelschlag sogar ein Time-out, um sein Team aufzurütteln. Es war nicht so, dass die Gastgeber in weiterer Folge chancenlos waren. Aber die Abschlussschwäche bleibt die größte Baustelle der Heimischen in ihrer Premierensaison. Tyler Sandu (41.) oder Erkisson (45.) hatten den Ausgleich am Schläger, scheiterten aber jeweils an Lamoureux. Damit fielen vor den rund 1800 Fans in der Vorarlberghalle nur mehr auf einer Seite Treffer. Dominik Grafenthin (50.) und Benjamin Lanzinger (60.) sorgten für den Endstand.

Macierzynski weiter out

Vielleicht folgt am dritten Adventsonntag der sechste Saisonerfolg. Zumindest wissen die Montfortstädter, wie es gehen könnte. Der Gegner heißt KAC. Gegen den Rekordmeister holte der Ligaeinsteiger gleich in der zweiten Ice-Partie die ersten drei Punkte. Mit einem überragenden David Madlener im Tor: Der Ex-KACler ist auch heute die Nummer eins. Die Fahrt nach Klagenfurt und die weiteren vier Ligaspiele bis zum 24. Dezember finden ohne Kevin Macierzynski statt. Der 30-Jährige hadert immer noch mit einer hartnäckigen Oberkörperverletzung. ABR

„Wir hatten offenbar zu viel Respekt und aus unseren Chancen erneut nichts gemacht.“

EISHOCKEY

win2day Ice Hockey Liga 2022/23

Bemer Pioneers Vorarlberg – Villacher SV 2:5 (2:1, 0:2, 0:2)

1823, SR K. Nikolic, Ofner, Durmis, Jedlicka

Torfolge: 2. 1:0 Maver, 4. 2:0 Jacome, 16. 2:1 Tomazevic, 28. 2:2 Maxa, 28. 2:3 Collins, 50. 2:4 Grafenthin, 60. Lanzinger (empty net)

Strafminuten: 4 bzw. 6

Bemer Pioneers Vorarlberg: Caffi; Bull, Pallestrang, Korecky, Viveiros, Summer, Birnstill, Reinbacher; Jacome, Eriksson, Sandhu, Jarusek, van Nes, Metzler, Spannring, Maver, Erne, Göggel, Lebeda, Zitz

VSV: Lamoureux; Kulda, Rivett-Mattinen, Joslin, Urbanek, Despres, Moderer, Kohlmaier; Tschurnig, Maxa, Richter, Grafenthin, Rauchenwald, Luciani, Sabolic, Collins, Hughes, Desjardins, Tomazevic, Lanzinger

Graz99ers – HC Pustertal 1:3 (0:0, 1:2, 0:1)

1112, SR Rencz, Smetana, Bärnthaler, Gatol

Torfolge: 27. 0:1 DeLuca, 34. 0:2 Archambault, 39. 1:2 Yogan (5:4), 60. 1:3 Harju (empty net)

Strafminuten: 4 bzw. 6

KAC – EC RB Salzburg  3:2 (2:0, 0:2, 0:0)

3587, SR Hronsky, Piragic, Konc, Seewald

Torfolge: 10. 1:0 Ganahl, 15. 2:0 Maier, 28. 2:1 Genoway, 40. 2:2 Lewington, 64. 3:2 Lessio

Strafminuten: 4 bzw. 8

HC Innsbruck – Asiago Hockey 5:2 (2:0, 2:2, 1:0)

2000, SR Zrnic, Trilar, Durmis, Jedlicka

Torfolge: 3. 1:0 Watson, 8. 2:0 Peeters, 21. 2:1 Saracino, 30. 2:2 Mcshane (5:4), 32. 3:2 Leavens, 40. 4:2 Shaw, 58. Bourque (empty net)

Strafminuten: 4 bzw. 2

Olimpija Laibach – Black Wings Linz 4:5 (2:2, 1:3, 1:0)

962, SR Ofner, Sternat, Kis-Kiraly, Vaczi

Torfolge: 9. 1:0 Kapel, 12. 1:1 Haga, 18. 1:2 Stuart (4:5), 20. 2:2 Dodero (5:4), 21. 3:2 Koblar (5:4), 21. 3:3 Pusnik (4:5), 36. 3:4 Bretschneider, 39. 3:5 St-Amant, 60. Koblar (5:4)

Strafminuten: 4 bzw. 13 plus Spieldauer Lebler

Am Sonntag spielen

KAC – Bemer Pioneers Vorarlberg 16.00 Uhr

EC RB Salzburg – HC Innsbruck 16.30 Uhr

Fehervar AV 19 – HC Pustertal 17.30 Uhr

Black Wings Linz – Vienna Capitals 17.30 Uhr

HCB Südtirol – Villacher SV 18.00 Uhr

Am Dienstag spielen

Bemer Pioneers Vorarlberg – Asiago Hockey 19.30 Uhr

Am Mittwoch spielen

Bemer Pioneers Vorarlberg – Asiago Hockey 19.30 Uhr

Tabelle Sp.  S  N OS ON Tore

1. HC Innsbruck 24 16 6 0 2 101:80 50

2. HCB Südtirol 23 15 7 1 0 78:54 47

3. EC RB Salzburg 23 13 7 2 2 69:50 45

4. Villacher SV 25 13 9 2 1 93:78 44

5. Black Wings Linz 23 12 9 2 0 69:59 40

6. Fehervar AV19 24 11 7 1 5 63:54 40

7. KAC  24 9 9 4 2  72:62 38

8. Vienna Capitals 23 10 10 1 2 70:70 34

9. Graz 99ers 25 7 12 3 3 49:67 30

10. Olimpija Laibach 24 8 13 2 1 69:81 29

11. HC Pustertal 25 8 14 1 2 65:78 28

12. Asiago Hockey 21 5 14 2 0 54:79 19

13. Bemer Pioneers 22 4 16 1 1 39:79 15

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.