Im Endspurt die Kurve gekratzt

Sport / 11.12.2022 • 19:06 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Filip Brajkovic gelang wenige Sekunden vor Schluss ein „Big Play“.Stiplovsek
Filip Brajkovic gelang wenige Sekunden vor Schluss ein „Big Play“.Stiplovsek

Raiffeisen Dornbirn Lions mit 82:78-Heimsieg gegen Güssing.

Dornbirn Spannung bis zur letzten Sekunden erlebten die Zuschauer in der Dornbirner Messehalle im Duell der Raiffeisen Dornbirn Lions gegen Güssing. Die Hausherren führten zur Pause dank eines starken zweiten Viertels mit 42:33. Doch anschließend fanden die Burgenländer besser in die Partie und gingen mit Ablauf des dritten Abschnitts mit einem Punkt in Führung. In den letzten zehn Minuten wechselte die Führung mehrfach, sechs Minuten vor dem Ende gingen die Gäste dank eines Dreipunktewurfs mit 78:74 in Führung. Die Nerven lagen nun auf beiden Seiten blank, die Lions verfehlten bei fünf Versuchen einen Korberfolg, doch das Team von Trainer John Tsirogiannis profitierte von einem Ballverlust von Güssing. Durch zwei Körbe von Marios Paloukakos und Jaksa Sola – beide waren mit jeweils 23 Punkten die besten Werfer der Lions – gelang den Dornbirnern doch noch der Ausgleich. 18 Sekunden vor dem Ende sorgte Eugenios Sergienko per Freiwurf sogar für die Führung der Lions, doch Güssing hatte noch einen Angriff. Es folgte der große Auftritt von Filip Brajkovic. Der Dornbirner Guard luchste Gegenspieler Bernhard Koch den Ball ab und traf zur Entscheidung. „Es war ein großer Sieg“, freute sich Tsirogiannis nach der Partie.

Die Lions übernehmen dank des ersten Erfolgs nach zwei Niederlagen mit zehn Punkten aus neun Spielen den dritten Rang der 2. Bundesliga West. An der Spitze haben sich Innsbruck und Salzburg mit jeweils einer Niederlage weit abgesetzt. Kommenden Sonntag treffen die Lions auswärts auf Ost-Tabellenführer Mistelbach.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.