Wimbledon als Sehnsuchtsort

Sport / 16.12.2022 • 20:31 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Beim Billie-Jean-King-Cup zeigte sich Tamira Paszek in ausgezeichneter Verfassung.Gepa
Beim Billie-Jean-King-Cup zeigte sich Tamira Paszek in ausgezeichneter Verfassung.Gepa

Tamira Paszek peilt 2023 die Teilnahme an einem Grand Slam Turnier an, am liebsten in Wimbledon.

Dornbirn „Ich stand oft kurz davor, das Handtuch zu werfen“, gestand Tamira Paszek am Freitag in der Vorarlberg LIVE Sendung bei Moderator Marc Springer. Doch die 32-Jährige hat nie aufgegeben und stets weitergekämpft. Zahlreiche Verletzungen und körperliche Probleme haben es der ehemaligen Wimbledon-Viertelfinalistin schwer gemacht, doch spätestens mit ihren starken Auftritten beim Billie-Jean-King-Cup im November hat sich Paszek auf großer Bühne wieder zurückgemeldet. „Meine gesamte Karriere hat geprägt, dass ich nie aufgegeben habe“, gibt sich Paszek kämpferisch. In der Weltrangliste war sie vor zwei Jahren sogar aus den Top 1000 der Welt hinausgefallen. Doch durch einige gute Ergebnisse bei kleineren Turnieren hat sich die Dornbirnerin aktuell wieder auf Rang 482 nach vorne gekämpft. Dabei soll es aber keinesfalls bleiben, ihr Potenzial soll sie in lichtere Höhen führen. 2023 will die Rechtshänderin einen weiteren großen Schritt nach vorne machen. Der Startplatz bei einem Grand-Slam-Turnier dient als Idealvorstellung. „Wimbledon ist mein großes Ziel“, nennt Paszek ihren Sehnsuchtsort, an dem sie die größten Erfolge ihrer Karriere gefeiert hat. „Das Ziel ist wieder auf Topniveau zu spielen und bei den großen Turnieren dabei zu sein. Wenn es für Wimbledon nicht reicht, dann halt bei den US Open oder den Australian Open.“

Inzwischen kann sich Paszek ein Leben ohne aktives Tennis vorstellen. In den vergangenen fünf Jahren war sie zu zahlreichen Zwangspausen gezwungen, die sie unter anderem mit der Tätigkeit als Expertin und Interviewerin bei Roland Garros verbrachte – eine Aufgabe die ihr sehr viel Freude machte. „Mir ging es auch ohne Tennis gut. Ich bin ein großer Familienmensch, es gibt auch ein Kapitel nach dem Tennis. Aber dem Sport werde ich auch nach der Karriere treu bleiben“, ist sich Paszek sicher.

Die Feiertage wird die 32-Jährige in der Heimat verbringen, die neue Saison wird anschließend im Jänner in Großbritannien eingeleitet.

Im Vorarlberg LIVE Studio sprach Paszek über ihre Ziele.JE
Im Vorarlberg LIVE Studio sprach Paszek über ihre Ziele.JE

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.