Graf surft weiter auf der Erfolgswelle

Sport / 20.12.2022 • 22:57 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Sonja Gigler peilt ihr bestes Weltcupergebnis an.Gepa
Sonja Gigler peilt ihr bestes Weltcupergebnis an.Gepa

Der Dornbirner stellte zwei Qualifikationsbestzeiten auf.

Innichen Mathias Graf hat einen Lauf. Der Dornbirner, aktuell Führender im Weltcup der Skicrosser, stellte bei den beiden Qualifikationsbewerben in Innichen (Italien) jeweils eine Bestzeit auf und wird sowohl heute als auch morgen mit der Nummer eins des Qualifikationsschnellsten in das Achtelfinale starten. Fehlerfrei absolvierte der Dornbirner bei seinem ersten Rennen in Innichen überhaupt den Parcours und fuhr zwei Mal fast die idente Zeit (1:11,11 beziehungsweise 1:11,33). „Es ist gut zu wissen, dass ich auf diesem Kurs schnell sein kann, aber für die Rennen haben die Bestzeiten nur wenig Aussagekraft. Die guten Qualis sind aber natürlich eine zusätzliche Motivation. Jetzt freue ich mich aufs Heatfahren“, sagte der Kästle-Athlet.

Graf bestreitet seine erste Weltcupsaison bei den Skicrossern und hat bei den bisherigen drei Stationen die Spitzenplatzierungen 1, 8 und 14 belegt. Im Weltcup führt der 26-Jährige mit 150 Punkten 23 Zähler vor seinem ÖSV-Teamkollegen Johannes Rohrweck, der in Innichen die Qualifikationsränge vier beziehungsweise fünf belegte.

Claudio Andreatta aus Dalaas qualifizierte sich als 28. für den heutigen Bewerb, am Donnerstag muss der 22-Jährige ebenso zuschauen wie der Klauser Nicolas Lussnig, der die Finalqualifikation zwei Mal (46., 40.) deutlich verpasste.

Bei den Frauen hatte Sonja Gigler keine Mühe, als Siebte beziehungsweise Achte ins Finale der besten 16 vorzustoßen. Die Harderin ist nach einer leichten Gehirnerschütterung wieder voll fit. VN-EMJ

„Es ist gut zu wissen, dass ich auf diesem Kurs schnell sein kann.“

Mathias Graf fliegt über den Kurs in Innichen.Gepa
Mathias Graf fliegt über den Kurs in Innichen.Gepa

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.