Pioneers zu harmlos für bissige Haie

Sport / 30.12.2022 • 22:49 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Angreifer Julian Metzler war einer der auffälligsten Pioneers auf dem Innsbrucker Eis.Gepa
Angreifer Julian Metzler war einer der auffälligsten Pioneers auf dem Innsbrucker Eis.Gepa

Auch das dritte Westderby endet für die Feldkircher ohne Punkte.

Innsbruck Das Westderby bleibt in dieser Saison weiterhin eine klare Angelegenheit für Innsbruck. Die Pioneers verloren mit 1:5. „Das war sicher nicht der Jahresabschluss, den wir uns erhofft haben“, sagte PIV-Kapitän Alexander Pallestrang zur dritten Niederlage in Folge. Ob das neue Jahr so weitergeht, wie das alte aufgehört hat, zeigt sich für das Schlusslicht am Sonntag. Der Gegner am Neujahrstag ist auswärts Bozen (18 Uhr).

125 Treffer erzielten die Innsbrucker in der bisherigen Saison. Damit traf kein anderes Team so oft ins Schwarze. Der Tabellenführer war bereits nach den ersten 20 Minuten auf Kurs, um den Schnitt von vier Goals pro Match zu halten. HCI-Verteidiger Jamal Watson trat als Doppeltorschütze in Erscheinung. In der siebenten Minute war er mit seinem Schuss vom linken Bullykreis erfolgreich. Eine Minute vor der Pause wollte er querlegen, aber sein Pass landete im kurzen Eck. Auch wenn PIV-Rückhalt Alex Caffi beim 0:2 nicht glücklich aussah, hatte der 32-Jährige einen großen Anteil, dass sich der Rückstand in Grenzen hielt.

Frühe Entscheidung

Die Gäste machten im Startdrittel zu wenig aus ihren Chancen, somit waren die zwölf erfassten Torschüsse für HCI-Keeper Rene Swette meist eine leichte Beute. Der Mittelabschnitt begann mit einem Pfostenschuss von Layne Viveiros (22.). Es zwar zugleich die torgefährlichste Szene der Pioneers in diesem Drittel. In der 25. Minute musste Tyler Sandhu vorzeitig unter die Dusche, nachdem er für einen Ellbogencheck eine Spieldauer-Disziplinarstrafe ausfasste. Die damit verbundene fünfminütige Überzahlsituation für die Haie nützte Jan Lattner (27.) zum 0:3. Vier Minuten vor der Pausensirene stellte Adam Helewka aus kurzer Distanz auf 0:4. Damit war die Partie vorzeitig entschieden.

Im Schlussdrittel hatten die Gäste zwar noch einige Abschlüsse aber wie schon die beiden Abschnitte zuvor, waren die Schüsse nicht gefährlich genug, um noch einen Umschwung einzuläuten. Wenigstens gelang Luka Maver der Ehrentreffer (56.), der genauso wie Corie Mackins fünfter HCI-Treffer (54.) im Powerplay fiel. ABR

„Wir müssen die einfachen Dinge besser machen, um endlich wieder zu siegen.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.