SW Bregenz liefert nächstes Husarenstück ab

Sport / 30.09.2023 • 16:23 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Petar "Dopplpack" Dodig kürte sich mit seine Toren zum "Man of the Match". <span class="copyright">gepa</span>
Petar "Dopplpack" Dodig kürte sich mit seine Toren zum "Man of the Match". gepa

Petar Dodig führte mit seinen beiden Treffern SW Bregenz zum 2:1-Sieg über den FAC. Heraf-Elf rangiert damit schon auf Rang zwei der Tabelle.

Wien “Hurra, Hurra, die Bregenzer sind da” hallte es lautstark am FAC-Platz. Die mitgereisten Fans des SWB machten auf den Rängen richtig Dampf. Kein Wunder, lieferten die Schwarz-Weißen mit dem 2:1-Auswärtssieg beim Titelmitfavoriten FAC Wien das nächste Husarenstück der Saison ab und fügte den Wienern die erste Heimniederlage der Saison zu.

Die Jubeltraube der Bregenzer. <span class="copyright">gepa</span>
Die Jubeltraube der Bregenzer. gepa

Der doppelte Dodig

Die Bregenzer starteten überfallsartig in das Duell zwischen dem Tabellendritten gegen den Vierten der 2. Liga. Petar Dodig (2./6.) brachte die Schwarz-Weißen, bei denen Bayern München-Leihgabe Benjamin Dibrani und David Flores ihr Startelfdebüt gaben, ganz früh mit 2:0 in Führung. Zwei Eckbälle, zwei Tore, weil Dodig jedes Mal der Sieger im Strafraum der Gastgeber war. Besser kann man in kein Spiel starten. Der FAC brauchte etwas Zeit um sich vom Schock zu erholen. Und sie erholten sich und kamen ausgerechnet durch den kleinsten Spieler am Platz zum 1:2-Anschlusstreffer. Paulinho Bertaccini wurde nach einer Flanke völlig allein gelassen und konnte mit seinen+r 1,65 Meter Körpergröße seelenruhig einköpfen (21.). Und Bertaccini (27.) hatte wenig später die große Chance auf den Ausgleich, als er eine Flanke von Flavio volley über das Tor setzte.

Die Heraf-Elf blieb trotzdem cool, versuchte die Gastgeber schon früh im Spielaufbau zu stören und kam so zu Nadelstichen in der Offensive, Großchancen schauten vorerst keine heraus. Die hatte dann der FAC Sekunden vor Pausenpfiff. Nach einem Flankenball herrschte Verwirrung im Strafraum der Bregenzer, doch Dario Barada konnte den Versuch von Nermin Haljeta auf der Linie retten, den zweiten Versuch jagte Yannick Woudstra in die angrenzende Wohnsiedlung.

Taktische Meisterleistung

Zur Pause nahm SWB-Trainer Heraf einige Wechsel vor, drehte ein wenig am System und nahm damit dem FAC vorerst völlig den Wind aus den Segeln. So stellte der eingewechselte Florian Prirsch FAC’s besten Mann Flavio kalt. Zwar hatten die Floridsdorfer mehr Ballbesitz, doch Lins Almeida und Co. ließen gar nichts anbrennen in der Abwehr. Und mit der Hereinnahme von Lukas Brückler wurden die Bregenzer wieder gefährlicher. Der Goalgetter hatte mit seiner Schuss von der Strafraumgrenze (73.) die Chance, das Spiel, das aufgrund des Spielstandes von der Spannung lebte, vorzeitig auf Eis zu legen. Doch die Kugel verfehlte das FAC-Gehäuse knapp.

Der SW Bregenz wehrte sich in der zweiten Halbzeit mit allem, was sie hatten. <span class="copyright">Gepa</span>
Der SW Bregenz wehrte sich in der zweiten Halbzeit mit allem, was sie hatten. Gepa

Auf der Gegenseite biss sich der FAC weiter die Zähne am SWB-Abwehrriegel aus. Wenn der doch einmal löchrig wurde, war Goalie Franco Flückiger zur Stelle, wie beim Schuss von Haljeta (78.). In den letzten Minuten schnürte der FAC die Schwarz-Weißen ein, doch die Heraf-Elf spielte es staubtrocken herunter und brachte den sechsten Sieg über die Runden. Damit kommt es nächsten Samstag(14.30 Uhr) zum nächsten Gipfeltreffen in der 2. Liga, wenn SWB in Graz auf den Tabellenführer GAK trifft.

Fussball, 2. Liga

9. Spieltag

FAC Wien – SW Bregenz 1:2 (1:2)

Wien, FAC-Platz, 634 Zuschauer, SR Greinecker

Torfolge: 2. 0:1 Dodig, 6. 0:2 Dodig, 1:2, Bertaccini

Gelbe Karten: Mayer (66./ Foulspiel) bzw. Dibrani (34./Foulspiel), Joao Luiz (47./Foulspiel)

SW Bregenz: Flückiger; Martinovic, Barada, Lins Almeida, Dodig, Joao Luiz (81. Kralj) – Adriel, Dibrani (46. Gabryel) – Wanner (46. Satin), Flores (60. Brückler), Parger (46. Prirsch)