EZB-Direktor Coeure: Lagarde für Chefsessel bestens geeignet

07.07.2019 • 12:44 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

EZB-Direktor Benoit Coeure begrüßt die Nominierung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur neuen Zentralbank-Präsidentin. Lagarde habe einzigartige Qualifikationen vorzuweisen, sagte Coeure am Sonntag am Rande einer Wirtschaftskonferenz im südfranzösischen Aix-en-Provence.

„Sie weiß, wie die globale Wirtschaft funktioniert. Sie weiß, wie Europa funktioniert. Und sie weiß, wie man mit den Finanzmärkten kommuniziert“, sagte der Franzose über seine Landsfrau.

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union (EU) haben Lagarde als Nachfolgerin von EZB-Präsident Mario Draghi nominiert. Die frühere französische Finanzministerin ist seit 2011 Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF). Wegen der Nominierung lässt sie dieses Amt derzeit ruhen. Lagarde ist gelernte Juristin. Kritiker bemängeln, ihr fehle für den Chefposten bei der Europäischen Zentralbank (EZB) die nötige Erfahrung als Ökonomin und Geldpolitikerin.

Coeures Amtszeit bei der EZB läuft zum Jahresende aus. Er schloss aus, dass er Lagardes Nachfolger beim in Washington ansässigen Währungsfonds wird. „Ich bin kein Kandidat für den IWF“, sagte er dem TV-Sender BFM Business. „Ich will in Europa bleiben und in Europa arbeiten.“