Testfahrt: Cayman GT4 mit Six-Pack

Mobilität / 10.08.2019 • 14:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Sechs Zylinder, Saugmotor, Handschaltung und ein martialisches Aerodynamik-Paket: Der 718 Cayman GT4 ist eine Fahrmaschine erster Güte. WERK

Sechs Richtige: die VN sind den neuen Cayman GT4 gefahren.

Stuttgart Schlechter ist das Duo Cayman/Boxster nicht geworden, als ihm beim letzten Modellwechsel 2016 zwei Zylinder abhanden gekommen sind. Aber ein Vierzylinder-Porsche ist schon seit dem seligen 914 und noch mehr dem 924 eine heikles Thema. Jetzt ist aber alles wieder gut: Der Ablösereigen in Porsches Puristen-Liga GT beginnt mit dem Cayman GT4 und allen Unkenrufen zum Trotz sind wieder sechs Zylinder drin. So wie es sich in dieser Klasse gehört ohne Turbo, dafür aber mit einem satten Liter Hubraum-Zuwachs gegenüber dem Basis-Aggregat. Das stammt vom brandneuen 911, für die Saugervariante großzügig am Zylinderkopf überarbeitet und ausschließlich mit einer knackigen Sechgangschaltung kombiniert.

Gegenüber dem Vorgänger ist die Leistung um 35 PS gewachsen, macht insgesamt 420 Pferde bei gleich hohem Drehmoment von ebenfalls 420 Newtonmetern. Der Unterschied liegt in der Art, wie die Kraft entpackt wird – harmonischer, sehr elastisch und linear. Bemerkenswert ist das, was fehlt: eine gouvernantenhafte Traktionskontrolle. Der GT4 arbeitet scheinbar bis ans Limit mit reiner Fahrwerksdynamik, nur wer es vorsätzlich übertreibt oder einen groben Fahrfehler korrigieren muss, bringt die elektronischen Helfer zum Anspringen – und auch dann agieren sie äußerst sanft und unruppig. Um die Kraft aus dem Gerät und auf die Straße zu bringen, wurde auch die Aerodynmaik ausgereizt, was einen ansehnlichen Kriegsschmuck mit breiter Schürze, Airsplitter, seitlichen Luft-Flappen, ausladendem Diffusor und einem mächtigen Heckflügel bedingt. Wer es lieber etwas weniger martialisch, dafür eleganter und mit mehr Frischluft mag, wird den 718 Spyder schätzen: Bei gleichem Technikpaket bietet der auch farbenfrohe Innenraumoptionen unter einem Stoff-Häubchen für die weniger sonnigen Stunden. Mehr Porsche als die beiden 718-Topversionen bieten, findet sich auch in den höheren Preisklassen der Marke nicht mehr. VN/Stefan Pabeschitz

Porsche 718 Cayman GT4

Motor/Antrieb 4 Liter 6-Zylinder Boxermotor mit 420 PS, Hinterradantrieb, 6-Gang Getriebe

Fahrleistungen 0 auf 100 in 4,4 Sek, Spitze 304 km/h (Spyder: 301 km/h)

Preis ab 121.172 Euro