Österreichs Mehlspeiskultur zum Weltkulturerbe erklärt

Welt / 16.08.2019 • 12:24 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Österreichs Mehlspeiskultur ist zum Weltkulturerbe erklärt worden. Die UNESCO-Kommission hat sie im Juli in das Register „Guter Praxisbeispiele zur Erhaltung und Weitergabe des immateriellen Kulturerbes“ aufgenommen, teilte der Obmann der „Freunde der österreichischen Mehlspeiskultur“, Alfred Fiedler, am Freitag in Linz mit.

Vor fünf Jahren hatte sich in Oberösterreich jene Initiative mit dem Ziel gegründet, ebenso wie schützenswerte Bauten, Naturdenkmäler oder traditionelle Handwerkskunst auch die Mehlspeiskultur als Weltkulturerbe anerkennen zu lassen. Seitdem habe Fiedler „dafür gekämpft und sich den Mund fusselig geredet“, bedankte sich der Bundesinnungsmeister der Konditoren, Leo Jindrak, für dessen Engagement. Im Juli wählte ein Fachbeirat zehn besonders erfolgreiche Projekte aus Österreich aus, die in das UNESCO-Register aufgenommen wurden. Dabei wurde auch jener Verein berücksichtigt, weil er „die kulturelle Bedeutung sowie das erforderliche Wissen und die handwerklichen Fertigkeiten zur Herstellung von Mehlspeisen sichtbar“, mache – „beginnend mit der Landwirtschaft als Rohstofflieferant bis hin zur Verarbeitung der Zutaten zu köstlichen Leckerbissen“, hieß es wörtlich.

„Jetzt haben wir es amtlich, was wir schon lange wissen: Unsere Mehlspeisen sind Weltklasse“, freute sich auch Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP). Welche in Österreich besonders beliebt sind, hat das Linzer Meinungsforschungsinstitut IMAS vor fünf Jahren erfragt. 86 Prozent nannten die Sachertorte, für 78 Prozent ist es der Kaiserschmarrn.