Rekordbeteiligung bei Klimademos in Österreich

27.09.2019 • 13:34 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
APA
APA

Die „Earth-Strike“-Demonstration der Bewegung Fridays For Future hat am Freitag österreichweit zu einer Rekordbeteiligung geführt: Alleine in Wien waren laut einer internen Schätzung der Polizei rund 30.000 Personen auf der Straße. In Innsbruck waren es 16.000 bis 18.000. In Graz waren zumindest 3.000 Personen unterwegs, in Linz 2.500.

In Bregenz bezifferte die Exekutive die Teilnehmerzahl mit 4.000. In Innsbruck waren auch Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) und LHStv. Ingrid Felipe (Grüne) dabei. Damit wurde schon zu Mittag die Zahl von 20.000 Menschen, die beim ersten großen Klimastreik am 15. März in Österreich auf die Straße gegangen sind, weit übertroffen. Zwischenfälle gab es bis Mittag keine. Die Polizei schloss aber nicht aus, dass es zu Straßenblockaden kommen könnte.

Beim ersten großen Klimastreik am 15. März gingen in Österreich mehr als 20.000 Schüler und Studenten auf die Straße. An einem Streik mit der Fridays For Future-Bewegung und der jugendlichen Aktivistin Greta Thunberg am 31. Mai beteiligten sich in Wien 10.000 Personen.

In Rom gingen am Freitag rund 200.000 Schüler auf die Straße, um für eine bessere Klimapolitik und mehr Engagement beim Klimaschutz zu demonstrieren. Die Demonstranten versammelten sich auf dem zentralen Platz der Republik unweit des Hauptbahnhofes Termini und defilierten dann bis zum antiken Forum Romanum und den Kaiserforen in Rom.

Die Schüler skandierten vor der historischen Kulisse und bei strahlendem Sonnenschein Sprüche wie „Wir haben nur einen Planeten“ oder „Wir sind der Wandel“. In rund 180 italienischen Städten waren die Fridays For Future-Schülerdemos angekündigt, die der Initiative der Schwedin Greta Thunberg folgen: Von Bologna, Turin über Cagliari auf Sardinien bis nach Bari in Apulien. In Mailand riefen die Schüler: „Regierungen werdet aktiv, die Zeit läuft aus.

„Die „Earth Strike“-Demonstrationen bilden das große Finale der internationalen Klimaschutzwoche „Week for Future“. Bisher habe es im Rahmen der Streikwoche 6.383 Aktionen in 170 Ländern gegeben, berichtete die Klimaaktivistin Greta Thunberg, die am Freitag an einer Großkundgebung im kanadischen Montreal teilnehmen wird.