Eike Schmidt sagt als KHM-Generaldirektor ab

01.10.2019 • 17:59 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Laut der Tageszeitung „Die Presse“ hat der designierte Generaldirektor des Kunsthistorischen Museums (KHM), Eike Schmidt, einen Monat vor Amtsantritt telefonisch abgesagt. „Die kurzfristige Absage ist höchst unprofessionell und eigentlich beispiellos“, wird Kulturminister Alexander Schallenberg in dem Artikel zitiert. Der deutsche Kunsthistoriker dürfte Leiter der Uffizien in Florenz bleiben.

„Das Kapitel Eike Schmidt ist damit abgeschlossen. Jetzt geht es darum, rasch für klare Verhältnisse zu sorgen. Deswegen habe ich die ehestmögliche Ausschreibung der wissenschaftlichen Geschäftsführung veranlasst“, so Schallenberg. Der Minister hat Sabine Haag gebeten, das KHM weiterhin interimistisch zu führen. Am Freitag soll es ein Treffen zwischen dem Minister und Schmidt geben, heißt es weiter. Schmidt hätte sein Amt am 1. November antreten sollen.