Skiunfälle: Bergrettung und Alpinpolizei in Vorarlberg im Dauereinsatz

Unfälle / 30.12.2019 • 05:16 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Lawine Kleinwalsertal 2
Am Wochenende ereigneten sich zahlreiche Unfälle auf Vorarlbergs Skipisten.Bergrettung Hirschegg/Symbolbild

Am Sonntag ereigneten sich auf Vorarlberg Skipisten zahlreiche Kollisionen mit teilweise erheblichen Verletzungen.

So stießen am Hochjoch in Schruns zwei Skifahrer zusammen, in St. Gallenkirch kam es zu einer weiteren Kollision. In Lech/Zürs gab es insgesamt vier Skiunfälle mit zumindest zwei Beteiligten. Im Skigebiet Warth/Salober kam es zu zwei Zusammenstößen und in Damüls ereigneten sich ebenfalls zwei Skiunfälle mit Verletzten. Bei einer Skikollision in St. Gallenkirch und bei jeweils einer in Lech und in Zürs fuhren die Beteiligten weiter, ohne sich um die verletzten Personen zu kümmern.

Die Verunglückten erlitten hauptsächlich Bänderverletzungen und Prellungen. Die verletzten Personen wurden von den jeweiligen Bergrettungen erstversorgt und in die nächstgelegenen Krankenhäuser bzw. zu den Ärzten in den Gemeinden gebracht.

(Red.)