Förderung des Teams steht bei MBM an erster Stelle

Karriere / 20.09.2020 • 11:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Förderung des Teams steht bei MBM an erster Stelle
Sascha Mathies, Geschäftsführer der MBM Mathies Sanitär-Vorfertigung GmbH, Rankweil: „MBM gehört zu den Top-Arbeitgebern Vorarlbergs.“

Fachkräftemangel wird mit optimaler Fortbildung entgegengewirkt. Geschäftsführer Sascha Mathies im Interview.

Sie haben im April 2018 das Unternehmen übernommen und die MBM Mathies Sanitär-Vorfertigung GmbH gegründet. Wie hat sich Ihrer Meinung nach die Situation am Arbeitsmarkt in den letzten Jahren verändert? Wie sieht die Situation aktuell aus?

Im Hinblick auf die Fachkräfte wird die Luft immer dünner. Es ist sehr schwierig, gut ausgebildetes Fachpersonal zu finden, obwohl das goldene Handwerk mehr wert ist denn je. Während das Personal ein echter Knackpunkt sein kann, entwickelt sich die Auftragslage hingegen sehr erfreulich. Das Verhältnis Arbeitgeber/Arbeitnehmer hat sich in den letzten Jahrzehnten komplett geändert. Als Arbeitgeber muss man ein angenehmes Arbeitsklima schaffen und auf jeden einzelnen Mitarbeiter eingehen können und seine/ihre Bedürfnisse wahrnehmen. Mein Ziel ist es, das junge bestehende Team weiter aufzubauen und jeden individuell zu fördern.

Wie konnten Sie die Coronakrise meistern?

Glücklicherweise hatten wir in der Baubranche weder Einbußen noch musste ich mein Team in Kurzarbeit schicken. Meine Mitarbeiter haben in dieser Krise super zusammengehalten und tolle Leistungen erbracht – ich bin sehr stolz auf mein Team!

Welche Herausforderungen kommen jetzt auf Ihr Unternehmen in Sachen Arbeitnehmer zu?

Die Herausforderung besteht für mich darin, mein Team und das Unternehmen weiterhin gut durch die unsicheren Zeiten zu führen.

Stichwort: Fachkräftemangel. Was tun Sie, um Talente für sich zu gewinnen?

Dadurch, dass wir einen Teilbereich der Haustechnik, ehemals Installationstechnik, ausüben, auf den wir uns spezialisiert haben, ist eine Ausbildung (Lehre) von Fachkräften leider nicht möglich. Da man dem Fachkräftemangel allerdings nur durch Ausbildung entgegenwirken kann und mir das Handwerk selber sehr am Herzen liegt, unterstütze ich im Wifi das Lehrlingscoaching.

Was ist oberste Maxime für einen Arbeitgeber, um bewährte Kräfte zu halten?

Ich denke es sind neben einem guten Arbeitsklima und dem Team die Work-Life-Balance, die individuelle Förderung und Forderung und auch die Entlohnung. Durch regelmäßige Gespräche mit meinen MitarbeiterInnen kann ich gut und zeitnah auf ihre Wünsche und Anregungen eingehen.

Was bietet das Unternehmen den Arbeitnehmern?  

Fortbildung ist mir sehr wichtig! Da in unserer Zeit sich schnell vieles ändert, ist es sehr wichtig, up to date zu sein. Deshalb stehe ich immer hinter meinem Team in Sachen Aus- und Weiterbildung. Mir ist es auch wichtig, dass jeder seine Ideen und Änderungsvorschläge einbringt. Wofür ich immer ein offenes Ohr habe.  

Die Löhne steigen nicht in dem Ausmaß wie es die Lebenserhaltungskosten tun. Wie ist Ihre Meinung/Erfahrung dazu?

Ja, diese Entwicklung ist tatsächlich sehr unerfreulich, sogar bedenklich. Meiner Meinung nach müsste da vieles aus politischer Sicht geleistet werden. Für mich ist klar, dass die Entlohnung im KV (Kollektivvertrag) in unserem Gewerbe eher eine Richtlinie, eine Mindestentlohnung darstellt. In meinem Team werden alle über dem KV entlohnt.

Sascha Mathies

Geschäftsführer

Jahrgang: 1990

Ausbildung: Lehre GWH-Installateur, Meister Sanitär- und Heizungstechnik, Lehrlingsausbildner

Laufbahn: Lehrling, Monteur, Bauleiter bei Markus Stolz GmbH, MBM

Familie: verheiratet

Homepage Firma: www.mbm-sani.com

Mailadresse: office@mbm-sani.com