Österreichs Gesundheitssystem “vollkommen ausgelastet”

14.11.2020 • 14:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">APA/OÖG</span>
APA/OÖG

wien Das Gesundheitssystem in Österreich ist wegen der Coronapandemie “jetzt vollkommen ausgelastet”. Das sagte Susanne Rabady, Vizepräsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin, am Samstag in Wien. Gelingt keine Trendumkehr, gäbe es bald “die Situation einer Triage”, warnte Klaus Markstaller, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesie, Reanimation und Intensivmedizin. Derzeit sind 567 von 2.000 Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Wenn der steigende Trend anhält, werde es immer schwieriger, “Patienten auf Intensivbetten zu bekommen, die sie brauchen”, sagte Markstaller. Hier würde dann die Situation einer Triage eintreten, wo der Mediziner darüber entscheiden muss, welche Patienten intensivmedizinisch betreut werden. Wenn “das so weitergeht”, werde dies in den “nächsten Tagen” eintreten.

Auch Rabady unterstrich die dramatische Situation. Man sei zwar so gut vorbereitet gewesen “wie man nur sein kann”, aber das Gummiband würde irgendwann reißen. Allerdings zeigte sie auch einen Hoffnungsschimmer auf. Die Pandemie werde – so wie jede zuvor – “vorübergehen”.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.