Personalberater Lukas Mayer: „Fachspezialisten in neuen Berufsbildern sind gefragt“

Karriere / 29.11.2020 • 10:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Personalberater Lukas Mayer: „Fachspezialisten in neuen Berufsbildern sind gefragt“
Ausbildung und Berufspraxis sind gleichermaßen wichtig. Entscheidend ist der ideale Mix aus beiden sowie die jeweils persönliche Kernkompetenz. FOTO: MAYER

Gute, engagierte Mitarbeitende für jede Berufssparte: vom Handwerk bis zur Buchhaltung.

Worin liegt der Schwerpunkt Ihres Jobs?

In der Beratung von Unternehmen und Bewerbern, der Personalplanung und -entwicklung, im aktiven Recruiting. Das Aufgabenfeld ist vielseitig und reicht von der Evaluierung der Stellenbeschreibung, Lebenslaufanalysen und Bewerbergesprächen bis zur Anstellungsbegleitung im Unternehmen. Auch die individuelle Karriereberatung zählt zu den Aufgaben. Hinzu kommen Themen wie Gehaltsstudien, Assessments, Seminare und Coaching.

Welche Entwicklungen spüren Sie?

Nach dem zugespitzten Fachkräftemangel der letzten Jahre in so gut wie allen Branchen und Bereichen hat sich der Arbeitsmarkt durch Covid schnell verändert. Die nächsten Monate bleiben sicher von weiteren massiven Änderungen betroffen.

Was können Sie Unternehmern, die Mitarbeitende suchen, anbieten?

Die aktive Suche am Markt, einen unvergleichbaren Wissensschatz und ein einzigartiges Netzwerk: Mit über 30 Jahren Erfahrung verfügt MAYER Personalmanagement über das wahrscheinlich größte Kandidatennetzwerk in Vorarlberg. Zudem erhalten unsere Kunden ein ausgearbeitetes Portfolio und können – bezogen auf den regulären Bewerbungsprozess – im Zweitgespräch einsteigen und so viel effizienter agieren.

Welche Hilfestellungen erhalten Bewerber?

Durch den laufenden Austausch mit den Unternehmen wissen wir, welche Positionen aktuell gesucht werden und können Bewerbern so mehr Chancen eröffnen. Wir unterstützen Bewerber bei der Stellensuche, beraten sie beim nächsten Karriereschritt und finden das für sie richtige Unternehmen.

Was oder wer wird künftig verstärkt gesucht sein?

Gegenwärtig sehen wir, wie schnell sich der Arbeitsmarkt verändern kann und dies auch tut. Globale Ereignisse üben ebenso Einfluss aus wie Innovationen oder technologische Neuerungen, aber auch die bereits angefangene Pensionierungswelle der geburtenstärksten Generation der „Babyboomer“ ist nicht außer Acht zu lassen, ebenso wenig wie die laufend sinkenden Geburtenzahlen. Betrachtet man das gesamte Szenario rund um den demografischen Wandel, sehe ich zahlreiche Berufsfelder – bestehende und neue – sehr zukunftsstark.

Was erscheint Ihnen wichtiger: Ausbildung oder Berufspraxis?

Beides gleichermaßen: Theoretische Bildung ist wichtig, muss in der Praxis aber auch umgesetzt werden. Ich denke, der Mix aus Theorie und Praxis sowie persönlicher Kernkompetenz ist entscheidend.

Was würden Sie jungen Menschen raten, die sich in der Ausbildung befinden?

Bevor eine Ausbildung – Lehre oder Studium – gestartet wird, sollten möglichst viele Einblicke in die Praxis gesammelt werden, damit man in der Zukunft sein erworbenes Wissen mit viel Freude und Erfolg einsetzen kann. Schlussendlich macht man jede Ausbildung für sich selbst und nicht für das Unternehmen. Das wird heute leider vielfach nicht mehr aus dieser Perspektive betrachtet. Die beste Basis für die berufliche Zukunft sind jedoch immer noch eine abgeschlossene Ausbildung, Fleiß und Durchhaltevermögen.

Lukas Mayer

Funktion: Personalberater

Jahrgang: 1990

Ausbildung: Lehre Glasbautechniker, berufsbegleitendes Wirtschaftsstudium mit Schwerpunkt Personalmanagement

Laufbahn: 10 Jahre Glasbauindustrie, Bautechniker, Projektleiter Glasbau, 2011 paralleler Einstig ins Familienunternehmen, seit 2016 Personalberater

www.mayer.co.at

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.