Neuer VW Tiguan: Zum Facelift ein neues Gesicht

Mobilität / 25.04.2021 • 09:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Neuer VW Tiguan: Zum Facelift ein neues Gesicht
Facelift für den Bestseller: Mit einer neuen Front fährt die aktuelle Tiguan-Generation in den zweiten Lebensabschnitt. VN/STEURER

Volkswagen hat dem Tiguan ein technisches Update und ein neues Design für die Frontpartie verpasst.

Schwarzach Das mit dem Facelift haben sie in Wolfsburg jetzt wörtlich genommen. Für die zweite Lebenshälfte erhielt die aktuelle Tiguan-Generation ein neues Gesicht ganz im Stile des großen Touareg. Auch technisch hat VW seinen Bestseller im SUV-Segment aktualisiert und fit für die Zukunft gemacht. Wir haben für den Test die optisch auf sportlich getrimmte R-Line mit dem überarbeiteten 2-Liter-Diesel ausgefasst. Schon nach ein paar Kilometern wird klar, warum sich die Konkurrenz an diesem SUV hierzulande seit Jahren die Zähne ausbeißt. Das Gesamtpaket ist stimmig, der Auftritt harmonisch und ausgewogen.

Ein Touchscreen zählt zu den Neuerungen im Innenraum.
Ein Touchscreen zählt zu den Neuerungen im Innenraum.

Das trifft auch auf das Design zu, das kaum Handlungsbedarf erwarten ließ. Dennoch wurde kräftig Hand angelegt, die Frontpartie neu gezeichnet. Dazu wurden auch die Scheinwerfer überarbeitet und die Motorhaube steht jetzt höher über dem Asphalt. Das war’s dann aber schon mit den größeren optischen Änderungen. Technisch hat sich mehr getan. Der Tiguan fährt jetzt in allen Belangen zeitgemäß vor. Bei Infotainment, Konnektivität und Assistenzsystemen haben die Wolfsburger in die Vollen gegriffen. Im Innenraum gesellt sich zum digitalen Tacho ein 9,2 Zoll großer Touchscreen. Für die Klimasteuerung kommen erstmals Touchfelder und Slider zum Einsatz. Das ist zwar neu aber nicht wirklich praktisch. Das gilt auch für die gewöhnungsbedürftigen Lenkradtasten. Nicht neu, aber weiterentwickelt wurden die Dieselmotoren. Das 2-Literaggregat, in unserem Fall mit 150 PS, arbeitet sauberer. Ein zweifaches Katalysatorensystem reduziert den Stickoxid-Ausstoß. Die Verbrauchswerte sind mit 6,2 Litern (Norm) bzw. 6,7 Liter im Test sehr ordentlich, was auch auf die Fahrleistung zutrifft. Verschiedene Fahrmodi lassen die Wahl zwischen sportlich und komfortabel. Egal wofür man sich entscheidet, der Tiguan lässt sich in jedem Fall souverän bewegen. Allrad macht aus ihm zwar keinen Geländegänger, Schotterstraßen zur Berghütte meistert er aber mit Bravour.

Unveränderte Stärken des Tiguan: Seien Vielseitigkeit und das gute Raumgefühl.
Unveränderte Stärken des Tiguan: Seien Vielseitigkeit und das gute Raumgefühl.

Seine Vielseitigkeit, das gute Raumgefühl und die Material- und Verarbeitungsqualität machen den Tiguan zum Bestseller, was mit dem Update auch für die nächsten Jahre abgesichert ist.

Auch der Kofferraum bietet reichlich Platz.
Auch der Kofferraum bietet reichlich Platz.

VW Tiguan

Motor/Antrieb 2-Liter Diesel, 150 PS, 370 Nm Drehmoment, 7-Gang-Doppelkupplung, Allradantrieb
Fahrleistung/Verbrauch 0 auf 100 in 9,3 Sek; 198 km/h Spitze, 6,3 l Verbrauch (6,7 l im Test)
Preis ab 46.190 Euro (R-Line), Testwagen: 57.600 Euro