Lehre mit Hochspannung für den Energiesektor

Karriere / 13.06.2021 • 11:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Lehre mit Hochspannung für den Energiesektor
Die Lehrlinge Huber Mario und Helena Javorac mit Ausbilder Markus Bitsche (M.): „Bei uns wird sehr großer Wert darauf gelegt, die persönlichen Stärken der Lehrlinge zu unterstützen.“ FOTO: LORÜSNER

Technische Zeichner können bei Lorünser Substations in Schlins ihre Karriere starten. Ausbilder Markus Bitsche im Interview.

Lorünser bildet seit über 50 Jahren Lehrlinge aus. Wie sieht die Situation in Ihrem Unternehmen derzeit aus?

Wir bilden jedes Zweite Jahr einen technische(r) Zeichner/in aus. Dieses Jahr bieten wir für die Einstellung September 2021 wieder einen Platz für einen Lehrling in unserem Unternehmen.

Welche Lehrberufe können erlernt werden?

Bis dato werden bei Lorünser ausschließlich technische Zeichner/innen ausgebildet. Die enge Zusammenarbeit mit unseren Lehrlingen und auch ein tieferer Einblick ins Unternehmen sind uns sehr wichtig. Zusätzlich zur internen Rotation wird auch ein Auslandsaufenthalt in der Slowakei geplant, um die Prozesse in der Produktion kennen zu lernen. Die Lehrlinge erstellen jeden Monat Berichte über mehrere Seiten. Diese sind unterschiedlich und enthalten etwa Erlebnisse über Exkursionen von verschieden Firmen. Wichtig ist dabei, die technischen Möglichkeiten zu erkennen und das auch umsetzen zu können.

Sie sind seit 2009 Lehrlingsausbilder für den Bereich technischer Zeichner. Wie gefällt Ihnen Ihre Aufgabe?

Sehr gut. Mir macht es sehr viel Spaß mein Wissen weiter zu geben und mit interessierten, jungen Leuten zusammenzuarbeiten.

Was hat sich in den letzten Monaten mit Corona geändert?

Es ist schade, dass jetzt etwa die Lehrlingsmessen digital erfolgen, so fehlt der persönliche Kontakt mit den zukünftigen Lehrlingen.

Wie wichtig sind die Lehrlinge für den Betrieb?

Für uns sind die Lehrlinge sehr wichtig. Wir versuchen natürlich immer unsere Lehrlinge bestmöglich auszubilden und sie auch nach ihrer Ausbildung weiter in der Firma zu halten und zu integrieren.

Wie erreichen Sie das?

Nach der abgeschlossenen Ausbildung wird die Motivation durch eigenverantwortliches Arbeiten gestärkt. Im Unternehmen herrscht ein angenehmes Arbeitsklima in dem Jeder seine Stärken einbringen kann.  

Warum ist Ihr Betrieb ein Ausgezeichneter Lehrbetrieb?

Wir haben die Auszeichnung nun schon zweimal erhalten und glauben, dass der Grund dafür ist, dass die Rahmenbedingungen bei uns stimmen. Die Lehrlinge werden bei uns sowohl gefördert als auch gefordert und sehr gut ins gesamte Team integriert. Bei uns wird sehr großen Wert auf die Unterstützung der persönlichen Stärken der Lehrlinge gelegt. Außerdem gibt es nach Abschluss der Lehre viele Möglichkeiten sich in der Firma einzubringen.

DI(FH) Markus Bitsche

Ausbildung: Lehre als Werkzeugmacher (Lorünser)/ Werkmeister /

DI(FH) Maschinenbau, Zertifizierter Ausbilder 

Laufbahn: Die Lehre als Werkzeugmacher bei Lorünser begonnen, dann mit Unterbrechungen Wiedereinstieg im Jahre 2009 in der Firma Lorünser Austria. Zuständig für die Koordination der Aufträge/Lehrlingsausbildung

Alter: 52 Jahre

Familie: 3 Kinder

Hobbys: Drachenfliegen, Joggen, Karate

www.loruenser-substations.com