Ein Preis – drei Projekte – zehn Minuten

Heimat / 30.03.2022 • 12:00 Uhr / 7 Minuten Lesezeit
Ein Preis – drei Projekte – zehn Minuten
Die Schüler der Handelsakademie Bludenz bei der Präsentationsprobe ihrer drei besten Maturaprojekte. vn/sms

Die Maturanten präsentieren ihre Diplomarbeiten beim #glaubandich award der Sparkasse Bludenz.

Bludenz Ein Jahr lang haben die Maturanten der Handelsakademie (HAK) Bludenz an ihren Diplomarbeiten gefeilt. Die drei besten werden nicht nur schulintern präsentiert. Die Schüler sind außerdem eingeladen, im Rahmen des #glaubandich awards der Sparkasse Bludenz ihre Projekte vor einem breiten Publikum vorzustellen. „Es ist eine Belohnung, aber auch eine weitere Herausforderung für die Maturanten“, sagt Petra Waltle, Lehrerin und Qualitätsmanagerin an der HAK Bludenz.

Zum letzten Mal wurde die Veranstaltung im Jahr 2019 durchgeführt, wie Larissa Heiseler, Marketing der Sparkasse Bludenz, erzählt: „Damals fand die Veranstaltung noch unter dem Namen ‚Best of Projects‘ statt.“ Neben dem Namen hat sich auch das Konzept etwas verändert. Statt einer umfangreichen Projektpräsentation müssen die Maturanten ihre Arbeiten nun in Form eines Pitches, also in einer Zeit von ca. zehn Minuten, vorstellen. Eine weitere Herausforderung, wie die Schüler bei der Probe feststellten. Immerhin hätten sie ja noch viel mehr zu erzählen.

Pizza Tüte Finito: Expansionsplanung für Tirol und Wien von Dominik Gerold, Hannah Schuler und Jakob Sienz

Die Maturanten beschäftigten sich in dieser Diplomarbeit mit den notwendigen Schritten, die für eine erfolgreiche Expansion nötig sind. Für das bereits bestehende Unternehmen „Pizza Tüte Finito“ von Simon Bolter, der Backmischungen für Pizzateige vertreibt, untersuchten sie, ob eine Expansion nach Wien oder Tirol sinnvoll ist. Als erster Schritt wurden eine Marktforschung und eine Vertriebsanalyse durchgeführt und die Zielgruppe mit einem verstärkten Social-Media-Auftritt auf den Online-Shop und die Supermärkte, die die Backmischungen verkaufen, aufmerksam gemacht. Ebenso entwickelte die Diplomarbeitsgruppe eine Anlagestrategie, um die notwendigen Rücklagen für die Expansion zu bilden. Die Verkaufsprognose verspricht gute Absatzmöglichkeiten für beide Bundesländer, somit kann die Expansion zukünftig durchgeführt und auch für andere interessierte Unternehmen adaptiert werden.

Teil der Matura

Die Diplomarbeit ist Teil der Matura. „Die Schüler müssen neben einer Gruppenarbeit, die eine Problemstellung bearbeitet, eine Einzelarbeit abgeben. Diese vorwissenschaftliche Arbeit ist auch Teil der Maturaprüfung“, erklärt Petra Waltle.

Die Themen der Projekte reichen von Marktforschungen und Risikoanalysen über Kommunikations- und Marketingkonzepte bis hin zu Kostenvergleichen und Budgetierungen. „An der Handelsakademie haben die Schüler ab der dritten Klasse die Möglichkeit, sich in einem frei wählbaren Ausbildungsschwerpunkt zu vertiefen“, erzählt die Lehrerin. Das Diplomprojekt ist darüber hinaus eine gute Gelegenheit, das Gelernte in der Praxis umzusetzen.

Entscheidungshilfe für die Realisierung eines Bauprojekts der Jäger Bau GmbH von Raoul Hoffelner, Danijel Milojevic, Marko Nikolic und Bernhard Salzgeber

Mit ihrer Diplomarbeit unterstützten die Maturanten die Firma Jäger Bau GmbH bei der Errichtung einer Wohnanlage. Dafür führten sie eine Standortanalyse für eine geplante Immobilie durch, die die Basis für weitere Entscheidungen wie Finanzbedarf und Liquiditätsplanung darstellt. Anhand von Berechnungen wurde geprüft, ob sich die Umsetzung des Projekts für das Unternehmen wirtschaftlich rechnet und welche Unterschiede sich zwischen einem Verkauf und einer Vermietung einer Immobilie ergeben. Außerdem untersuchte die Diplomarbeitsgruppe den Immobilien- und Wohnungsmarkt in Vorarlberg auf wirtschaftliche, aber auch soziale Probleme und erarbeitete konkrete Maßnahmen, um sowohl Investoren als auch die Bevölkerung zu unterstützen.

Herausforderungen gemeistert

Die Problemstellungen, denen sich die Maturanten stellten, sind so vielfältig wie ihre Projekte. Das Team um Vanessa Anderson beschäftigte sich zum Beispiel mit der Pferdebegleiteten Potenzialentfaltung von Barbara Jutz. „Wir mussten erst einmal vermitteln, worum es sich bei diesem Angebot handelt. Es ist doch ein komplexes und ungewöhnliches Thema“, erzählt Vanessa Anderson. Ihre Aufgabe war es, für die Unternehmerin ein umfassendes Marketing- und Social-Media-Konzept zu erstellen.

Das Team um Jakob Sienz beschäftigte sich mit einem Expansionsplan für das Pizza-Startup von Simon Bolter. „Wir konnten den jungen Unternehmer im Rahmen einer geplanten Expansion vor allem im Bereich der Finanz- und Businessplanung unterstützen. Die größte Herausforderung war für uns, mit wenig Budget möglichst viel umzusetzen.“

Pferdebegleitete Potenzialentfaltung von Vanessa Anderson, Lisa Buttazoni, Lena Lerch und Sandro Torghele

Inhalt dieser Diplomarbeit ist eine Analyse des Einzelunternehmens von Barbara Jutz und ein Vorschlag zur Optimierung der Kommunikation. Dazu wurde das Unternehmen finanzwirtschaftlich und rechtlich analysiert sowie der Versicherungsbedarf durch eine Risikoanalyse erhoben. Um die Kommunikation zu verbessern, untersuchten die Maturanten die bisherigen Marketingaktivitäten des Unternehmens und erstellten ein neues Kommunikationskonzept. Dafür erarbeitete die Diplomarbeitsgruppe Werbekampagnen und Content-Pläne für den Social-Media-Auftritt. Außerdem wurde ein Event geplant, das aufgrund der Pandemiesituation leider abgesagt werden musste, aber später nachgeholt werden kann. Ebenfalls wurde für das Unternehmen ein Leistungsbudget für 2022 ausgearbeitet sowie eine Vorlage, mit der tagesaktuell ein Soll-Ist-Vergleich berechnet werden kann.

Die Projektgruppe von Danijel Milojevic stammt hauptsächlich aus dem Fachbereich Controlling, Finanz- und Risikomanagement. „Zahlen sind also unser Ding“, stellt der Maturant fest. „Wir haben für die Firma Jäger Bau eine Standortanalyse für ein geplantes Bauprojekt gemacht.“ Die Schüler widmeten sich zudem dem Thema leistbares Wohnen. „Wir haben versucht, einen Konsens zu finden. Doch die aktuelle Marktlage lässt günstigen Wohnraum derzeit leider nicht zu.“

Welches der drei Diplomprojekte von der Jury am Donnerstagabend zum Sieger gekürt wird, bleibt abzuwarten. „Mir würde die Entscheidung schwer fallen“, meint Larissa Heiseler von der Sparkasse Bludenz auf die Frage, ob sie einen Favoriten hätte. Auf einen Sieg hofft selbstverständlich jeder der Maturanten, immerhin winkt mit dem Award auch ein Überraschungspreis.