Zehn Tote nach Schüssen in einem Geschäft in Buffalo

Welt / 15.05.2022 • 01:40 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Zehn Tote nach Schüssen in einem Geschäft in Buffalo

buffalo Bei einem Schusswaffenangriff in einem Lebensmittelgeschäft in Buffalo im US-Bundesstaat New York sind zehn Menschen getötet worden, zudem seien drei Personen verletzt worden. Das gab Polizeichef Joseph Gramaglia am Samstag bekannt. Der 18-jährige Schütze wurde nach Angaben des Bürgermeisters Byron Brown in Gewahrsam genommen. Untersucht wird auch ein rassistisch motiviertes Motiv.

“Der Schütze stammte nicht aus dieser Gemeinde”, erklärte Brown auf einer Pressekonferenz. “Der Schütze reiste stundenlang von außerhalb dieser Gemeinde an, um dieses Verbrechen an den Menschen in Buffalo zu verüben.” Was als ein schöner Tag begonnen habe, habe sich in einen schrecklichen Tag verwandelt. “Ein Tag, der jedem Mitglied unserer Gemeinschaft das Herz bricht”, sagte Brown. Nach Angaben der Polizei war der Täter schwer bewaffnet und eröffnete das Feuer bereits auf dem Parkplatz des Supermarkts.

Laut Behörden hatte der Schütze eine Kamera und trug einen Helm – er filmte die Tat und übertrug sie live in einem sozialen Netzwerk. Es gebe “bestimmte Beweise”, die auf eine rassistische Tat hindeuteten, hieß es weiter. Die Mehrzahl der Opfer sei schwarz gewesen. Nach ersten Erkenntnissen handelte der Schütze allein. Der Supermarkt befindet sich mehrere Kilometer nördlich vom Stadtzentrum Buffalos in einer Gegend, die vor allem von Schwarzen bewohnt wird. “Warum kommt ein Weißer hierher und schießt in einem schwarzen Supermarkt”, sagte eine Einheimische im örtlichen Fernsehen.

“Wir untersuchen diesen Vorfall sowohl als Hassverbrechen als auch als Fall von rassistisch motiviertem, gewaltbereitem Extremismus”, sagte ein Ermittler der US-Bundespolizei FBI. Das Viertel wir vor allem von Schwarzen bewohnt.