Langes Warten auf ein E-Auto mit Kultpotenzial

Mobilität / 21.05.2022 • 18:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Sympathischer Mix aus Retro-Zitaten und moderner Kühle: Der ID.Buzz taugt neben den praktischen Talenten auch als Image-Booster für VWs Elektro-Sparte. <span class="copyright">Houdek</span>
Sympathischer Mix aus Retro-Zitaten und moderner Kühle: Der ID.Buzz taugt neben den praktischen Talenten auch als Image-Booster für VWs Elektro-Sparte. Houdek

Erste Sitzprobe in VWs vollelektrischem Sympathieträger ID.Buzz. Künftige Käufer müssen aber einiges an Geduld mitbringen.

Von Stefan Pabeschitz

Wien Der ID.Buzz hatte vom ersten Show Car weg, was den anderen Mitgliedern der elektrischen ID-Familie dringend abgeht: Charakter und die Zuneigung der Massen.

Der gelungene Mix aus historischen Bulli-Zitaten und moderner Kühle trifft auch beim fertigen Serienmodell den Zeitgeschmack. Die optionale Zweifarbenlackierung trägt mit dem Hervorheben der klaren Konturen dazu bei, ebenso sorgt der Kapuzen-Look mit der unter der Frontscheibe ausgestülpten Karosseriefront für sympathische Rundungen. Mit den darin bündig eingesetzten LED-Scheinwerfern gelingt das Künststück, trotz absolut keiner tatsächlichen Ähnlichkeit an den guten alten T1-Bus, liebevoll Bulli genannt, zu erinnern.

Langes Warten auf ein E-Auto mit Kultpotenzial: Lieferzeit ist Ende 2023 oder sogar Anfang 2024. <span class="copyright">Werk</span>
Langes Warten auf ein E-Auto mit Kultpotenzial: Lieferzeit ist Ende 2023 oder sogar Anfang 2024. Werk

Auf der praktischen Seite kann der ID.Buzz auf zwei elektrische Schiebetüren, jede Menge schlaue Ablagbesysteme und für den Familienfrieden auf Reisen bis 7 USB-Buchsen im Innenraum verweisen. Drinnen ist ohnehin eher Schluss mit den Retro-Zitaten: Cockpit und Fahrgastraum sind modern und großzügig gestaltet, könnten aber auch aus dem weiterhin gebauten VW T6.1 oder dem Multivan stammen. Eine Parallel-Gesellschaft, an der sich auch bis auf weiteres nichts ändern wird – nach Angaben von VW wird es nach dem Motto „unterschiedliche Autos für unterschiedliche Zwecke“ auch im nächsten Jahrzehnt noch das Angebot eines Klein- und Familien-Busses mit Dieselmotor geben. Die Flexibilität der Fabrik in Hannover, in der alle drei Modelle vom Band laufen, lässt außerdem eine variable Verteilung zwischen den Baureihen zu. Die eventuell notwendig sein wird: Wer seinen ID.Buzz zum Vorverkaufs-Start im Juni bestellt, muss mit einer Lieferzeit bis Ende 2023 oder sogar Anfang 2024 rechnen.

Josef Kaban, Leiter Volkswagen Design, mit dem ID. Buzz und dem VW T1. <span class="copyright">Werk</span>
Josef Kaban, Leiter Volkswagen Design, mit dem ID. Buzz und dem VW T1. Werk

In natura ist der ID.Buzz deutlich größer, als seine Wirkung auf den vorab bekannten Fotos suggeriert hat: Auf knapp 3 Metern Radstand streckt die Karosserie über 4,7 Meter Länge, die Bauhöhe bleibt mit etwa über 1,9 Metern tiefgaragen-tauglich – schließlich soll die parallel angebotene Cargo-Variante für Handwerk und Liefergewerbe möglichst universell nutzbar sein und bietet dafür auch 3,9 Kubikmeter Ladevolumen, eine Tonne Anhängelast und Ladebreite einer Europalette auf. Im kommenden Jahr wird die Baureihe weiter ergänzt: Eine Langversion mit 25 Zentimeter mehr Rastand und Platz für bis zu acht Personen, Allrad und zwei zusätzliche Akkugrößen kommen dazu.

Volkswagen-Designteam zeigt den Innenraum des ID.Buzz. <span class="copyright">Werk</span>
Volkswagen-Designteam zeigt den Innenraum des ID.Buzz. Werk

Die bis dahin angebotene Variante mit 204 PS und 77 kWh wird dann die goldene Mitte bilden. Die endgültige WLTP-Reichweite wird gerade ermittelt, VW rechnet mit etwas über 400 Kilometern. Autobahntempo und niedrige Temperaturen können die allerdings erfahrungsgemäß halbieren. Der vollen Nutzung des beeindruckenden Heckabteils mit bis zu 1.121 Litern Stauraum steht bei Gebrauch des ID.Buzz als Familien-Mobil womöglich nur die etwas magere Zuladung im Wege: Maximal 650 Kilo sind für 5 Personen plus Gepäck gestattet, das batteriebedingt hohe Leergewicht von bereits 2,3 Tonnen fordert hier Abschläge. Die Preise für den ID.Buzz stehen noch nicht fest, zu erwarten sind aber etwa 63.000 Euro für das Einstiegsmodell und 45.000 Euro für die Cargo-Variante.

Bei den Materialien im Innenraum spielt die Nachhaltigkeit eine große Rolle. <span class="copyright">Werk</span>
Bei den Materialien im Innenraum spielt die Nachhaltigkeit eine große Rolle. Werk

VW ID.Buzz

Motor/Antrieb:

1 Synchron-E-Motoren, 204 PS (150 kW), max. Drehmoment 310 Nm; Batteriekapazität 77 kWh; 1-Gang-Direktgetriebe; Hinterradantrieb

Dimensionen: Länge/Breite/Höhe 4712/1985/1937 mm, Radstand 2988 mm,

5 Sitze, Kofferraumvolumen bis 1.121 l, Leergewicht (EU) ca. 2300 kg

Fahrleistungen: k. A.

Preis: k. A.