Rund 4.000 neue Coronafälle in Österreich

10.09.2022 • 13:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">APA/dpa-Zentralbild/Hendrik Schmidt</span>
APA/dpa-Zentralbild/Hendrik Schmidt

wien 4.038 Neuinfektionen mit dem Coronavirus sind in Österreich in den vergangenen 24 Stunden registriert worden, das liegt leicht über dem Schnitt der vergangenen sieben Tage (3.997), die Sieben-Tages-Inzidenz stieg leicht auf 309,9 Fälle pro 100.000 Einwohner. Fünf Todesfälle gab es seit gestern, 43 wurden in den vergangenen sieben Tagen registriert. Mit Samstag gibt es in Österreich 57.764 aktive Fälle.

Das sind um 1.094 weniger als am Tag zuvor, vor einer Woche wurden rund 62.000 aktive Fälle im Land gezählt. Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 106.607 PCR- und Antigen-Schnelltests eingemeldet, davon 93.711 aussagekräftigere PCR-Tests mit einer Positiv-Rate von 4,3 Prozent – der Schnitt der vergangenen Woche lag bei 5,0.

Was die Neuinfektionen nach Bundesländern betrifft, so meldete das Burgenland 133 weitere Fälle, Kärnten 290, Niederösterreich 905, Oberösterreich 656, Salzburg 176, die Steiermark 502, Tirol 249, Vorarlberg 108 und Wien 1.019. 12.626 Impfungen sind am Freitag durchgeführt worden, davon waren 10.093 Auffrischungsimpfungen (4., 5. und jede weitere Impfdosis).

Die Zahl der Spitalspatienten mit Corona-Infektion lag am Freitag bei 914, davon wurden 47 Intensivstationen behandelt. Samstagszahlen lagen mit Ausnahme von Wien keine vor, dort reduzierte sich die Zahl der Spitalspatienten um vier, während jene der Intensivpatienten um zwei anstieg.