46 Verletzte bei Eishockey-Match

Welt / 02.10.2022 • 17:54 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
46 Verletzte bei Eishockey-Match
Die Feuerwehr musste in die Eishalle ausrücken. Canva

Etliche Spielerinnen klagten im zweiten Drittel über Beschwerden.

Memmingen Zu einem Großeinsatz der Rettungskräfte ist es am Samstagabend in einer Eishalle im bayerischen Memmingen gekommen.

Während eines Eishockeymatches trat giftiges Kohlenmonoxid aus, das Spiel der Fraueneishockey-Bundesliga zwischen dem ECDC Memmingen Indians und dem EC Bergkamener Bären musste abgebrochen, das Stadion geräumt werden. Mehr als drei Dutzend Personen wurden verletzt. Laut der Polizeidirektion Schwaben Süd wurden insgesamt 46 Personen in Krankenhäusern behandelt.

Etliche Spielerinnen beider Mannschaften hatten im Laufe des zweiten Drittels über Atemprobleme und Schwindelgefühle geklagt. Nachdem die Einsatzkräfte eine erhöhte Konzentration des geruchlosen Gases festgestellt hatten, wurde das Gebäude belüftet. “Die Kohlenmonoxidwerte waren zwar messbar, aber glücklicherweise nicht kritisch”, sagte ein Feuerwehrsprecher am Sonntag. Als mögliche Ursache vermutet die Polizei einen Defekt am Verbrennungsmotor einer Eismaschine. Der Großteil der Verletzten konnte noch in der Nacht auf Sonntag in häusliche Pflege entlassen werden.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.