Dramatisches Ringen um Zyperns Rettung

VN Titelblatt / 24.03.2013 • 22:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Die Uhr tickt – liegt bis heute keine Lösung vor, dreht EZB am Dienstag den Geldhahn zu.

Brüssel. Das vom Staatsbankrott bedrohe Zypern rückt immer näher an den Abgrund. Wenige Stunden vor Beginn einer abendlichen Sondersitzung der Euro-Finanzminister suchte Präsident Nikos Anastasiades gestern in Brüssel unter anderem mit EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy nach Lösungsmöglichkeiten. „Die Gespräche befinden sich in einer heiklen Phase. Die Situation ist sehr schwierig“, sagte Zyperns Regierungssprecher Christos Stylianides. Sollte es bis heute, Montag, zu keiner Lösung kommen, wird die Europäische Zentralbank Zypern ab Dienstag den Geldhahn zudrehen. Dann würde die Wirtschaft binnen Kurzem zusammenbrechen. Am Tisch mit Anastasiades und Van Rompuy saß dem Vernehmen nach auch EU-Kommissionschef José Manuel Barroso. Gespräche mit IWF-Chefin Christine Lagarde, EZB-Präsident Mario Draghi, Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem und EU-Währungskommissar Olli Rehn waren ebenfalls geplant. /A2