AKW Mühleberg bleibt unbefristet am Netz

VN Titelblatt / 28.03.2013 • 23:17 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Entscheid der Schweizer Höchstrichter erntet Kritik. Vorarlberger Klage nach 15. April.

Bern. Das Schweizer Atomkraftwerk Mühleberg vor der Haustür Berns kann nun doch unbefristet weiterbetrieben werden. Der Energiekonzern BKW hat vor dem Schweizer Bundesgericht in Lausanne am Donnerstag einen Sieg errungen. Nach Ansicht des Gerichts genügt zur Gewährleistung der Sicherheit des umstrittenen AKW die Aufsicht des Nuklear­sicherheitsinspektorats ENSI. Kernkraftgegner zeigten sich verärgert bis enttäuscht. „Dieses Urteil nimmt die Gesundheit der Menschen nicht ernst“, reagierte Landesrat Erich Schwärzler. Reinhard Uhrig, Atomexperte bei GLOBAL 2000, sieht in der Entscheidung des Schweizer Bundesgerichts eine Kata­strophe für Europa: „Das AKW ist der letzte Reaktor in Europa, der baugleich zu Fukushima 1 ist. Im Falle eines GAUs würde das Containment des 42 Jahre alten Reaktors binnen weniger Stunden versagen, wie die Katastrophe von Japan gezeigt hat. Obendrein liegt das AKW unterhalb eines Staudamms.“ /A4