Nordkorea droht mit einem Raketenangriff auf die USA

VN Titelblatt / 29.03.2013 • 22:24 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Machthaber Kim Jong-un plant, Rechnung mit „US-Imperialisten“ militärisch zu begleichen.

Pjöngjang. Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un will mit den „US-Imperialisten“ abrechnen. Als Reaktion auf die jüngsten Übungsflüge atomwaffentauglicher US-Bomber in Südkorea erteilte er in einer nächtlichen Dringlichkeitssitzung den Militärs den Befehl, die strategischen Raketen auf einen möglichen Einsatz vorzubereiten. Das berichteten gestern die Staatsmedien in Pjöngjang. Diese Provokation aus Nordkorea werde man sehr ernst nehmen, reagierte US-Verteidigungsminister Chuck Hagel auf die Drohung Pjöngjangs. Er betonte, dass die Flüge der US-Langstreckenbomber nur reguläre Übungen gewesen seien. An einen Affront gegen den Norden habe man dabei nicht gedacht.

Moskau warnte unterdessen vor „militärischen Muskelspielen“ auf der Halbinsel. Die Lage könnte außer Kon­trolle gerate, befürchtet Verteidigungsminister Lawrow. China, der einzige mächtige Verbündete Nordkoreas, rief gestern zum Dialog auf. /a3