Syrische Opposition prangert Massaker an

VN Titelblatt / 06.08.2013 • 21:58 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Damaskus. In Syrien haben Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad nach Darstellung syrischer Oppositioneller während des Fastenmonats Ramadan mehr als 20 Massaker mit Hunderten toten Zivilisten begangen. Zudem habe das Assad-Regime kürzlich dreimal Gebrauch von Chemiewaffen gemacht, heißt es in einem Bericht, den die größte Oppositionsgruppe – die von westlichen Ländern gestützte Syrische Nationale Koalition – gestern vorlegte. Demnach sollen die Assad-Truppen unter anderem mit Raketen auf Zivilisten geschossen und sie bei lebendigem Leib verbrannt haben.