dayli-Pleite kostet 82 Jobs in Vorarlberg

VN Titelblatt / 12.08.2013 • 21:41 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Schlecker-Nachfolge endgültig gescheitert. 23 Filialen werden in Vorarlberg geschlossen.

Schwarzach. (reh/toh) Erst vor einem Jahr wurde die damals insolvente Drogeriemarktkette Schlecker übernommen und ihr ein neuer Anstrich verpasst. Gestern – nur zwölf Monate später – wurde vom Insolvenzverwalter die Schließung beantragt, da die Investorensuche erfolglos verlief.

Österreichweit verlieren damit 2200 Menschen ihre Beschäftigung. In Vorarlberg waren es noch 82 Mitarbeiter von dayli, die sich jetzt einen neuen Job suchen müssen.

Über die Schließung haben die Mitarbeiter hierzulande per Fax erfahren. „Ansonsten wissen wir noch gar nicht, was mit uns geschieht“, erklärte eine dayli-Mitarbeiterin den VN. Laut Alois Egender, von der Insolvenzabteilung der Arbeiterkammer, „können die Mitarbeiter nach Paragraph 25 der Insolvenzverordnung sofort austreten, unter Wahrung ihrer Rechte“. Um die Mitarbeiter entsprechend zu informieren, finden heute Betriebsversammlungen in Dornbirn und Bludenz statt. /D1